Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkauf von US-Beteiligung BASF trennt sich vom Geschäft mit Wasseraufbereitung

Der Chemiekonzern räumt im Portfolio auf und verkauft seinen Anteil an der US-Firma Solenis. Mehr als eine Milliarde Dollar könnte BASF zufließen.
06.07.2021 Update: 06.07.2021 - 15:50 Uhr 1 Kommentar
Der Spezialchemiekonzern trennt sich von seiner Beteiligung Solenis. Quelle: dpa
BASF in Ludwigshafen

Der Spezialchemiekonzern trennt sich von seiner Beteiligung Solenis.

(Foto: dpa)

Ludwigshafen Der weltgrößte Chemiekonzern BASF trennt sich endgültig vom Geschäft mit Wasseraufbereitung. Das Unternehmen kündigte am Dienstag an, seine Beteiligung von 49 Prozent an dem US-Spezialchemieunternehmen Solenis zu verkaufen.

Aus dem Deal könnte brutto mehr als eine Milliarde Dollar in die BASF-Kasse fließen: Solenis wird mit insgesamt 5,25 Milliarden Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) bewertet, worin Schulden über 2,5 Milliarden Dollar enthalten sind.

Gemeinsam mit dem Mitbesitzer Clayton Dubilier & Rice (CD&R) sei eine Vereinbarung zum Verkauf von Solenis an den US-Finanzinvestor Platinum unterzeichnet worden, teilte der Dax-Konzern mit. Solenis stellt vor allem Chemikalien zur Wasseraufbereitung her und kam 2020 auf einen Umsatz von 2,8 Milliarden Dollar.

Das US-Unternehmen ist vor zwei Jahren aus der Fusion der Wasserchemie-Sparte von BASF und einer Beteiligung von CD&R entstanden. Die Deutschen hielten seither knapp die Hälfte der Anteile. Doch zeichnete sich schon damals ab, dass BASF nicht lange an dem Geschäft festhalten wird.

BASF räumt damit weiter in seinem breit gefächerten Portfolio auf. Die Strategie sieht unter anderem den Ausbau von margenstarken Spezialchemie-Einheiten vor. Zugleich stößt der Konzern Geschäfte ab, bei denen er im Weltmaßstab auf Dauer zu klein oder technologisch nicht stark genug ist. 2019 erfolgte der Verkauf von der Bauchemiesparte.

Aktuell steht bei BASF noch die Trennung von der Öl- und Gastochter Wintershall auf der Liste. Der geplante Börsengang des Kasseler Unternehmens wurde jüngst ins kommende Jahr verschoben.
Mit Agenturmaterial

Mehr: BASF-Chef: „Wir müssen die Ausbaupläne für erneuerbare Energien dramatisch beschleunigen“

Startseite
Mehr zu: Verkauf von US-Beteiligung - BASF trennt sich vom Geschäft mit Wasseraufbereitung
1 Kommentar zu "Verkauf von US-Beteiligung: BASF trennt sich vom Geschäft mit Wasseraufbereitung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Wasseraufbereitung zu verkaufen ist bestimmt nicht sinnvoll, da sie in Zukunft eine immer stärkere Rolle spielen wird.
    Das Grund- und Trinkwasser wird aufgrund von Düngung und Pestiziden immer stärker belastet. Es ist ein ertragreiches Zukunftsgeschäft.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%