Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkaufszahlen BMW-Absatz wächst gegen den Trend weiter

Durch die starke Nachfrage aus China kann BMW seinen Absatz steigern. Der Absatz der Konkurrenten Mercedes-Benz und Audi ist hingegen gesunken.
Kommentieren
Der Konzern schwimmt gegen den Strom und kann durch sein erfolgreiches Chinageschäft die Verluste aus dem schwächeren Geschäft in Europa und Asien wett machen. Quelle: AP
BMW

Der Konzern schwimmt gegen den Strom und kann durch sein erfolgreiches Chinageschäft die Verluste aus dem schwächeren Geschäft in Europa und Asien wett machen.

(Foto: AP)

MünchenIm Gegensatz zu den Konkurrenten Mercedes und Audi hat BMW im April mehr Autos verkauft als im Jahr zuvor und damit weiter Marktanteile gewonnen. Der Absatz des Autobauers wuchs um 2,3 Prozent auf gut 171.000 Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Hauptgrund war die starke Nachfrage in China – dort legten die Auslieferungen um über 18 Prozent zu.

Vertriebsvorstand Pieter Nota erklärte das mit dem Marktstart neuer Modelle. Die Nachfrage nach dem großen SUV BMW X7 etwa übertreffe die Erwartungen. Der Modellwechsel des BMW 3er verlaufe wie geplant. BMW sei auf einem gutem Weg, den Absatz im Gesamtjahr leicht zu steigern.

Der Absatz von Mercedes-Benz war im April um 5,5 Prozent auf 182.000 Autos gesunken. Die Auslieferungen von Audi gingen um 13 Prozent auf 140.300 Autos zurück. BMW konnte schwächere Verkäufe in Europa und Amerika mit deutlich höherem Absatz in China ausgleichen. Seit Jahresbeginn legten die Auslieferungen der Marke BMW um 0,8 Prozent auf 690.500 Autos zu.

Schlecht lief es allerdings bei Mini: Der Absatz sank seit Jahresbeginn um rund vier, im April sogar um fast zehn Prozent. Ein Grund: Wegen des ursprünglich für März geplanten Brexits hatte der Mini seine Produktionspause für Wartungsarbeiten auf April vorverlegt.

Insgesamt verkaufte der BMW-Konzern mit den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce im April 196.200 Fahrzeuge oder 0,7 Prozent mehr. Seit Januar stieg der Absatz damit um 0,2 Prozent auf 801 500 Fahrzeuge.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Verkaufszahlen - BMW-Absatz wächst gegen den Trend weiter

0 Kommentare zu "Verkaufszahlen: BMW-Absatz wächst gegen den Trend weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote