Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkaufszahlen Toyota und VW hängen GM in den USA ab

Der US-Autobauer General Motors hat auf seinem Heimatmarkt das Nachsehen. Ausländische Hersteller haben ihre Verkaufszahlen deutlich besser steigern können – allen voran Toyota und Volkswagen.
Update: 02.10.2012 - 19:59 Uhr Kommentieren
Der Absatz von Toyota in den USA stieg um 41 Prozent. Quelle: dpa

Der Absatz von Toyota in den USA stieg um 41 Prozent.

(Foto: dpa)

DetroitDie USA bleiben das Schlaraffenland für die Autobauer. Die Amerikaner lassen sich von den wirtschaftlichen Problemen nicht verunsichern und kaufen fleißig Neuwagen - ganz anders als die Europäer. Auch die deutschen Hersteller machen weit entfernt vom dümpelnden Heimatmarkt glänzende Geschäfte. Das zeigen die Absatzzahlen für den September, die am Dienstag herauskamen.

Audi und Mini vermeldeten Rekordverkäufe für den Monat. Für die Marke VW war es der beste September seit 40 Jahren. Porsche konnte seine Verkäufe gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ein Viertel steigern, Mercedes-Benz wurde 7 Prozent mehr Geländewagen und Limousinen los, die Kleinstwagen-Tochter Smart verdoppelte den Absatz.

Nur die Marke BMW fiel aus der Reihe mit einem stagnierenden Geschäft. Das andere Extrem bildete VW, deren US-Passat reißenden Absatz findet. Die Wolfsburger legten um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. VW wolle auch im restlichen Jahr die Konkurrenz abhängen, erklärte Landeschef Jonathan Browning.

Bei den drei großen US-Herstellern fielen die Sprünge kleiner aus: Ford stagnierte, die Opel-Mutter General Motors wurde 2 Prozent mehr Autos los, die Fiat-Tochter Chrysler legte um 12 Prozent zu. Allerdings liegen die verkauften Stückzahlen bei den „Big Three“ deutlich über denen der deutschen Konkurrenz.

Experten hatten bereits im Vorfeld gute Verkäufe für den September vorausgesagt. Das Autoportal Edmunds.com schätzte, dass in den USA bis zum Ende des Jahres insgesamt 14,4 Millionen Autos abgesetzt werden. Das wäre das beste Ergebnis seit vier Jahren, als die Krise losbrach und der Markt einfror. Für 2013 gehen die Branchenkenner von rund 15 Millionen verkauften Autos aus.

Nach unvollständigen Zahlen der Fachzeitschrift Automotive News stiegen die Verkäufe im September gegenüber dem Vorjahreszeitraum insgesamt um 7 Prozent. Heraus stach Weltmarktführer Toyota, der 42 Prozent mehr Wagen los wurde. Die Japaner erholen sich damit anhaltend vom schweren Erdbeben und Tsunami im vergangenen Jahr. Damals standen die Fabriken teils still.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Verkaufszahlen - Toyota und VW hängen GM in den USA ab

0 Kommentare zu "Verkaufszahlen: Toyota und VW hängen GM in den USA ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote