Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkürzte Lebensdauer Panne bei Bosch bremst auch Opel

Außer Dieselkunden von BMW, Daimler-Chrysler und Audi müssen nun auch Käufer eines Vectra-Diesels von Opel mit Lieferverzögerungen rechnen.

hof FRANKFURT. Grund sind Probleme mit einem Bauteil der Einspritzpumpe des Stuttgarter Zulieferers Bosch. Wie ein Opel-Sprecher bestätigte, fahre das Unternehmen die Produktion der betroffenen Modelle zurück. Ein Bosch-Sprecher sagte lediglich, dass die Firma daran arbeite, das „Problem kurzfristig zu lösen“.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass Bosch seine Kunden darüber informiert hat, dass die Lebensdauer eines bestimmten Typs von Einspritzpumpen deutlich verkürzt sei. Daraufhin haben die drei deutschen Premiumhersteller – vor allem die am stärksten betroffenen Marken BMW und Mercedes – die Produktion der betroffenen Fahrzeuge gedrosselt beziehungsweise die Auslieferung gestoppt. Bei Opel ist vor allem der Vectra-Diesel mit Vierzylinder-Motor betroffen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP werden im Mercedes-Werk Sindelfingen in der nächsten Woche an zwei Tagen keine Autos produziert. 20 000 Mitarbeiter seien betroffen.

Bei BMW wurden die Ferien im Werk Dingolfing um drei Tage verlängert, bei Mercedes werden vor allem Benzin-Modelle gefertigt. BMW-Chef Helmut Panke schloss Regressansprüche nicht aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite