Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verunreinigte Batteriezellen Plug-in-Hybride: Auch bei Batterien in BMWs droht Brandgefahr

In neuen halbelektrischen Modellen des Konzerns sind fehlerhafte Batteriezellen verbaut. Es gilt ein Auslieferungsstopp, zudem droht ein Rückruf.
14.10.2020 - 17:19 Uhr 1 Kommentar
Kunden, die einen vom Rückruf betroffenen Wagen gekauft haben, sollten das elektrische Laden unterlassen, rät BMW. Quelle: dpa
Brandgefahr bei Plug-in-Hybriden von BMW

Kunden, die einen vom Rückruf betroffenen Wagen gekauft haben, sollten das elektrische Laden unterlassen, rät BMW.

(Foto: dpa)

München, Düsseldorf Nach dem US-Hersteller Ford hat nun auch BMW Probleme mit den Batterien bei Plug-in-Hybriden. Wegen Überhitzungsgefahr können die Batteriezellen in Brand geraten. Betroffene Kunden sollen ihr Auto deshalb nicht mehr aufladen. Wie ein BMW-Sprecher in München bestätigte, sind weltweit etwa 27.000 Fahrzeuge betroffen.

Während bei Ford nur bei einer einzigen Baureihe, dem SUV-Modell Kuga, Brandgefahr besteht, sind beim Autohersteller aus München gleich mehrere Fahrzeugreihen betroffen. Dazu gehören vor allem die recht neuen Plug-in-Varianten auf SUV-Basis wie X1, X2, X3 und X5. Probleme gibt es vereinzelt auch beim 2er, 3er, 5er und dem 7er BMW. Auch das Hybrid-Modell Countryman der britischen Konzerntochter Mini ist betroffen.

Wie es von BMW ergänzend hieß, besteht die Überhitzungsgefahr nur bei einem kleinen Teil der betroffenen Baureihen – dort, wo fehlerhaft produzierte Batteriezellen eingebaut worden sind. BMW führt die Probleme auf Verunreinigungen in der Produktion bei einem Zulieferer zurück.

Der Automobilkonzern wollte sich nicht dazu äußern, welcher Zellhersteller verantwortlich ist. In Branchenkreisen hieß es dazu, dass BMW wie der US-Konkurrent Ford einen großen Teil seiner Zellen vom koreanischen Anbieter Samsung SDI bezieht. Die Zellhersteller haben Probleme damit, den schnell wachsenden Bedarf der Autokonzerne zu decken. Samsung SDI hat die Kapazität seiner neuen europäischen Fabrik nahe Budapest inzwischen verdreifacht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Deutschland sind von den Überhitzungsproblemen knapp 2000 Fahrzeuge betroffen. Autos, die noch beim Händler stehen oder sich auf dem Transportweg befinden, werden nicht mehr an Kunden ausgeliefert. Sie müssen darauf hoffen, dass BMW zusammen mit seinem Zellhersteller eine schnelle Lösung findet.

    BMW hofft auf Lösung bis Ende Oktober

    Auf bereits ausgelieferte Fahrzeuge kommt nach Abstimmung mit dem Flensburger Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ein Rückruf in die Werkstätten zu. BMW hofft, bis Ende des Monats eine Reparaturlösung anbieten zu können.

    Bei Ford müssen sich die Kunden noch länger gedulden. Die Europazentrale in Köln nennt keinen konkreten Zeitraum für den dort verhängten Auslieferungsstopp. Bis eine Lösung gefunden sei, würden wahrscheinlich eher Monate denn Wochen vergehen, hat Ford seinen Kunden mitgeteilt. Kuga-Fahrer sollen ihr Auto nur noch mit dem Verbrennungsmotor betreiben. Beim SUV-Modell ist „eine Handvoll“ Fahrzeugbrände belegt, so Ford.

    Die Probleme, die der Ford-Konzern mit seinem in Europa verkauften Kuga hat, greifen inzwischen auch auf den US-Heimatmarkt über. Das SUV hat in Nordamerika ein Schwestermodell, den Escape. In diesem Fahrzeug werden auch Bauteile aus dem Kuga verwendet. Eigentlich sollte es noch in diesem Jahr eine Plug-in-Variante des Escape geben. Wegen der Brandprobleme hat Ford USA diesen Produktstart nun in das nächste Jahr verschoben.

    Mehr: Ford bekommt Batterieprobleme beim Kuga nicht in den Griff.

    Startseite
    Mehr zu: Verunreinigte Batteriezellen - Plug-in-Hybride: Auch bei Batterien in BMWs droht Brandgefahr
    1 Kommentar zu "Verunreinigte Batteriezellen: Plug-in-Hybride: Auch bei Batterien in BMWs droht Brandgefahr"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich denke mal, dass hat weniger mit den Zellen, aber mehr mit dem Gesamtdesign zu tun.
      Irgendwo muss die Abwärme des Verbrenners und der Auspuffanlage ja hin, dementsprechend sind die Kühlungen der Wechselrichter und Batterieboxen möglichst auf Kante genäht.
      Das Auto soll ja innen nicht kleiner werden. Außerdem ist die Doppeltechnik einerseits eine nette Redundanz, andererseits aber auch zwei mal schwer (nicht doppelt!) und wird möglichst leicht gehalten.
      Wenn dann noch im oberen Toleranzbereich der Fremdeinschlüsse etc. gefertigte Zellen dazukommen, wird es denen schnell warm.
      Ein leicht verunreinigter Elektrolyt oder Separator oder was auch immer sorgt für einen erhöhten Widerstand und damit auch für eine stärkere Wärmeentwicklung.
      In einem gut gekühlten Layout eines E-Mobils fällt das nicht so auf, dann läuft die Kühlanlage halt etwas mehr und damit gut. Das ist dann Streuung.

      Bei knapp dimensionierter Kühlung im Hybrid kann das schnell über einen Kipppunkt führen und der Wagen raucht ab.

      Ein Grund mehr, die ganzen (Mild-)Hybride aus der Elektroförderung zu ziehen.

      Erträglich wären für einen Übergang von z.B. 5 - 7 Jahren allenfalls Rangeextender.
      Da ließe sich der Verbrenner später auch amputieren und der Raum für zusätzliche Batteriekapazität oder Zuladung nutzen.

      Das BMW sich so blamieren muss (statt sinnvolle neue Modelle auf den Markt zu bringen!), finde ich ziemlich schade.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%