Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vier neue Fabriken GM kämpft mit VW um die Vorherrschaft in China

Der weltgrößte Automarkt der Welt in China gilt als entscheidend im Rennen um die Weltmarktführung. GM will dort vier neue Fabriken bauen und so allein in China bis zu fünf Millionen Autos jährlich herstellen.
15.01.2014 - 15:26 Uhr Kommentieren
Das GM-Hauptquartier in Detroit: Im laufenden Jahr will GM im Reich der Mitte 17 neue Modelle beziehungsweise Varianten auf den Markt bringen. Quelle: AFP

Das GM-Hauptquartier in Detroit: Im laufenden Jahr will GM im Reich der Mitte 17 neue Modelle beziehungsweise Varianten auf den Markt bringen.

(Foto: AFP)

Detroit General Motors nimmt den Kampf mit Volkswagen um die Führung auf dem weltgrößten Automarkt China auf. Der Opel-Mutterkonzern, an dessen Spitze nun mit Mary Barra erstmals eine Frau steht, kündigte am Mittwoch den Bau von vier weiteren Fabriken in der Volksrepublik an.

Wie aus den Unterlagen für eine Investorenkonferenz am Rande der Automesse in Detroit hervorging, soll die jährliche Produktionskapazität in China dadurch bis 2015 auf fünf Millionen Fahrzeuge steigen. Im laufenden Jahr will GM im Reich der Mitte 17 neue Modelle beziehungsweise Varianten auf den Markt bringen.

Volkswagen hatte den US-Rivalen in China im vergangenen Jahr erstmals seit knapp einem Jahrzehnt wieder als größten Autobauer abgelöst. Eine starke Stellung auf dem boomenden chinesischen Automarkt gilt als entscheidend im Rennen um die Weltmarktführung.

Mit weltweit 9,71 Millionen verkauften Fahrzeugen lag GM im abgelaufenen Jahr gleichauf mit dem Wolfsburger Konzern, der nach eigenen Angaben einschließlich seiner Lkw-Töchter MAN und Scania mehr als 9,7 Millionen Fahrzeuge losschlug. Weltmarktführer dürfte der japanische Toyota -Konzern geblieben sein, der Analystenschätzungen zufolge auf 9,8 Millionen Einheiten gekommen sein dürfte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für das laufende Jahr rechnet der GM-Konzern mit einem leichten Anstieg des Vorsteuergewinns. Die Gewinnmarge werde voraussichtlich bis 2015 stagnieren. Die Sanierung des Europageschäfts mache weiter Vorschritte.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Vier neue Fabriken - GM kämpft mit VW um die Vorherrschaft in China
    0 Kommentare zu "Vier neue Fabriken: GM kämpft mit VW um die Vorherrschaft in China"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%