Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vincorion Jenoptik stoppt Verkaufspläne für Militärtechnik-Sparte

Der Technikkonzern beendet den Verkaufsprozess für das mechatronische Geschäft. Künftig wird die Sparte Vincorion als eigenständige Beteiligung weitergeführt.
17.01.2020 - 20:22 Uhr Kommentieren
Von den rund 4000 Beschäftigten arbeiten nach Unternehmensangaben circa 800 Mitarbeiter bei der Militärtechnik-Sparte. Quelle: dpa
Jenoptik in Jena

Von den rund 4000 Beschäftigten arbeiten nach Unternehmensangaben circa 800 Mitarbeiter bei der Militärtechnik-Sparte.

(Foto: dpa)

Jena Der Thüringer Technologie-Konzern Jenoptik hat Verkaufspläne für sein Militärgeschäft auf Eis gelegt. Der Vorstand habe beschlossen, den Verkaufsprozess für die Sparte Vincorion zu stoppen, teilte der Technologiekonzern am Freitagabend in Jena mit. Die vorliegenden Angebote seien zu niedrig. Sie entsprächen im Ergebnis nicht dem im Geschäftsjahr 2019 bestätigten Potenzial von Vincorion und damit nicht den Erwartungen von Jenoptik. Die Sparte soll nun als eigenständige Beteiligung weitergeführt werden.

Vincorion umfasst die Fertigung von Wehrtechnik – dazu gehören Komponenten für Schützenpanzer und Kampfjets – sowie den mechatronischen Bereich von Jenoptik. Von den rund 4000 Jenoptik-Beschäftigten arbeiten nach Unternehmensangaben circa 800 Mitarbeiter bei der Militärtechnik-Sparte.

Im Sommer 2019 hatte Jenoptik den Verkaufsprozess gestartet – nach eigenen Angaben, um sich auf sein Kerngeschäft mit Lasern, Messtechnik und optischen Systemen zu konzentrieren. Einnahmen aus dem Verkauf sollten in das Auslandsgeschäft vor allem in Amerika und Asien gesteckt werden.

Mitte November hatte sich Unternehmenschef Stefan Traeger mit Blick auf die Veräußerungspläne noch optimistisch gezeigt. „Es gibt mehrere Interessenten aus verschiedenen Bereichen“, hatte er bei der Vorlage der Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale gesagt. „Wir sind da eigentlich gut unterwegs.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der Bedarf an Waffen steigt weiter und treibt die Geschäfte der Rüstungskonzerne an. Besonders stark sind die Waffenhersteller aus den USA.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Vincorion - Jenoptik stoppt Verkaufspläne für Militärtechnik-Sparte
    0 Kommentare zu "Vincorion: Jenoptik stoppt Verkaufspläne für Militärtechnik-Sparte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%