Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volkswagen VW-Chef Diess: Politik muss echte Energiewende vorantreiben

Laut VW-Chef Herbert Diess hätte die Klima-Debatte in Deutschland eher beginnen müssen. Die Politik müsse sich nun mehr um die Energiewende bemühen.
01.05.2019 - 20:36 Uhr 1 Kommentar
Der Chef des Volkswagen-Konzerns kritisiert den Energiemix in Deutschland. Quelle: dpa
Herbert Diess

Der Chef des Volkswagen-Konzerns kritisiert den Energiemix in Deutschland.

(Foto: dpa)

Wolfsburg Volkswagen-Chef Herbert Diess hat die Politik zu größerem Einsatz für den Klimaschutz gemahnt und erneut eine stärkere Förderung von E-Autos gefordert. „Elektroautos haben nur dann Sinn, wenn sie einhergehen mit einer echten Energiewende“, sagte Diess der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ/Donnerstag). „Unser Energiemix in Deutschland führt dazu, dass auch ein Elektroauto beim Betrieb noch zu hohe CO2-Werte hat, weil der Strom für das Auto teilweise auch aus Kohlekraftwerken kommt.“

Diess bemängelte, die Diskussion über eine konsequente Energiewende hätte in Deutschland früher beginnen müssen. Der Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland sei unumkehrbar, allerdings falle auf, „dass die unterschiedlichen Lager über Kernenergie heute anders und offener diskutieren als noch vor Jahren“.

Diess hatte im März mit einem Strategiepapier für Aufsehen gesorgt. Darin heißt es, die bisherigen Pläne zur Verkaufsförderung sowie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos reichten nicht aus. Im Kern geht es darum, ob Fördergelder – wie im Strategiepapier vorgesehen – künftig ausschließlich für Batteriefahrzeuge fließen. Staatliche Zuschüsse für Hybride sollten demnach zugunsten der Batterieautos sinken. Die Forderungen hatten in der Branche für Aufsehen gesorgt, Kritiker beklagten, die Vorschläge seien zu sehr auf Volkswagen gemünzt.

Nun verteidigte der VW-Chef seine Forderungen erneut. „Wollen wir jetzt die Umweltvorgaben erfüllen, die die Politik uns setzt, und Strafzahlungen vermeiden, gibt es in den nächsten Jahren keine Alternative zum Elektroauto“, sagte er der „FAZ“. Der Elektroantrieb sei kurz- und mittelfristig die ökonomisch sinnvollste und auch realistischste Lösung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Volkswagen - VW-Chef Diess: Politik muss echte Energiewende vorantreiben
    1 Kommentar zu "Volkswagen: VW-Chef Diess: Politik muss echte Energiewende vorantreiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Jetzt mahnt der Herr Diess zum Klimaschutz mit E-Autos. Dabei geht es erstmal nur um die Umsatzzahlen? Nur ist die Batteriezelltechnik mit geringen Reichweiten nicht die Lösung und das Tanken an den Ladesäulen mit schmutzigem Strom aus der Kohleverbrennung spart auch keinen CO2 Ausstoss. Die Emissionsfreiheit beim Fahren eines E-Autos wird durch die Emissionen bei der Produktion der Batterie und des Stromes neutralisiert. E-Autos können die in sie gesetzten Hoffnungen nur erfüllen, wenn dieses Problem gelöst wird. Diese Lösung existiert prinzipiell schon, auch wenn sie noch nicht serienreif einsetzbar ist - die Nutzung der Neutrino-Energie.Der heutige Stand der Technik bei der Nutzung der Neutrino-Energie sind die Power Cubes. Sie bestehen aus Folien, die mit nanotechnisch veränderten Silizium oder Graphen beschichtet sind. In den Power Cubes werden diese Folien übereinandergelegt und verpresst. Neutrinos, die auf einen solchen Power Cube treffen, geben einen Teil ihrer Bewegungsenergie an ihn ab. Zurzeit kann ein Power Cube mit der Größe eines Din-A4-Blattes 150 Wh Strom produzieren. Diese Module sollen so weiterentwickelt werden, dass sie bis zum Jahr 2020 in der Lage sind, elektrische Kleingeräte mit Strom zu versorgen.Dann könnten sie auch zur Stromversorgung von E-Autos dienen. Das hätte gleich mehrere Vorteile. Es müsste keine große Batterie im Auto verbaut werden. Damit entfallen die CO2-Emissionen bei deren Produktion. Das Auto würde dadurch auch leichter und billiger. Es gäbe kein Reichweitenproblem mehr. Neutrinos sind überall vorhanden und müssen nicht getankt werden. Der so gewonnene Strom wäre absolut emissionsfrei.Damit ist die Neutrino-Energie ein wertvolles Hilfsmittel, um die Klimaziele in Deutschland und weltweit zu erreichen. Gleichzeitig erhöht diese Technologie auch die Akzeptanz der Elektroautos, da das Reichweiten-Problem entfällt und auch kein Netz an Elektrotanksäulen aufgebaut werden muss. Die Neutrino Deutschland GmbH ist bereit für VW!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%