Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volkswagen VW-Designer müssen Kosten drücken – CEO Diess setzt seinen Sparkurs durch

Beim Autodesign ist der Stil des neuen VW-Chefs Herbert Diess schon jetzt erkennbar. Sparen wird für die Kreativabteilung zur Tugend.
Kommentieren
In der Design-Abteilung setzt VW-Chef Diess den Rotstift an. Quelle: dpa
VW-Prototyp Sedric

In der Design-Abteilung setzt VW-Chef Diess den Rotstift an.

(Foto: dpa)

PotsdamPeter Wouda streicht mit seinen Fingern über den „Volkswagen“-Schriftzug, der auf dem Selbstfahrmodell Sedric prangt. Früher, erklärt der VW-Designer, habe man auch die Markennamen für die Prototypen in Handarbeit gefertigt. Heute kommt der Schriftzug aus dem 3D-Drucker. „Auch wir müssen mit unseren Ressourcen sparsam umgehen“, sagt Wouda.

Die Ersparnis durch VW-Logos aus dem 3D-Drucker mag überschaubar sein: Doch sie sind Vorboten wichtiger Veränderungen für die Kreativabteilung des VW-Konzerns. Verantwortlich dafür ist der neue Vorstandsvorsitzende Herbert Diess, der dem Unternehmen seinen Stempel aufdrückt.

Der langjährige VW-Markenchef gilt als Kostendrücker – und das Design ist einer der ersten Bereiche, in denen er mit seinem Sparkurs ansetzt. Doch mit Einsparungen in der Designabteilung allein wird Diess seine ambitionierten Margenziele kaum erreichen können. Andere Bereiche wie Einkauf oder Entwicklung dürften schon bald folgen.

Auch Michael Mauer stellt sich darauf ein, dass dem Konzerndesign bald die nächsten Veränderungen ins Haus stehen. Seit knapp drei Jahren ist er Chefdesigner des VW-Konzerns. Der damals kurzfristig auf den Posten des VW-Vorstandsvorsitzenden berufene Matthias Müller hatte ihn aus Stuttgart von Porsche mit nach Wolfsburg gebracht.

Bislang ist auch bei VW der Bau von Prototypen noch stark verbreitet. Diese Modelle sind allerdings aufwendig und teuer. Die Ausgaben dafür starten bei einem einfacheren Modell bei 50.000 Euro, können aber auch schnell bei 200.000 oder 300.000 Euro enden.

Das VW-Konzerndesign wird künftig stärker sparen müssen, das steht für Mauer außer Frage. Die Antwort auf teure Prototypen heißt „Virtual Reality“ (VR). Die Modelle werden künftig nur noch in reduzierter Zahl tatsächlich von Hand gefertigt. „Wahrscheinlich nur das wirklich finale Modell“, sagt er.

Eine deutlich größere Zahl von Prototypen soll in naher Zukunft ausschließlich am Computer entworfen werden. Damit erreicht die Designabteilung, was Diess vom gesamtem Konzern einfordert: den sparsamen Umgang mit Ressourcen.

Chefdesigner Mauer muss sich noch auf eine weitere Veränderung einstellen: In Konzernkreisen gilt es schon heute als sicher, dass die Verantwortung für den Bereich im Vorstand verschoben wird. Bis zur Absetzung von Matthias Müller im April war das Design beim Vorstandsvorsitzenden angesiedelt. Doch Herbert Diess wird diese Verantwortung abgeben.

Das sind die Bestseller von VW
Platz 10: VW Up - 158.795 verkaufte Fahrzeuge
1 von 10

Trotz gesunkener Verkaufszahlen reicht es noch für Platz zehn: Der Kleinstwagen von VW überzeugt mit pfiffigen Lösungen auf engstem Raum. Agilität in der City und geringe Kosten, damit kann der Zweitürer ebenso punkten.

Quelle: VW Konzernbericht 2017

(Foto: vw)
Platz 9: VW Gol – 203.148 verkaufte Fahrzeuge
2 von 10

Der Kleinwagen wird speziell für den lateinamerikanischen Markt gebaut und ist dort eines der erfolgreichsten Autos überhaupt. 2017 konnte Volkswagen den Absatz deutlich steigern.

(Foto: picture alliance/dpa)
Platz 8: VW Santana - 293.313 verkaufte Fahrzeuge
3 von 10

Auch die dritte Generation ist ein echter Verkaufserfolg. In Deutschland führte das damals noch sehr kantige Modell eher ein Langweiler-Schattendasein, machte aber international Karriere: 2013 wurde ein komplett neu entwickelter Santana speziell für den chinesischen Markt vorgestellt.

(Foto: AFP)
Platz 7: VW Bora - 334.900 verkaufte Fahrzeuge
4 von 10

Dass der Name der fünftürigen Limousine zwischen Golf- und Passat-Größe überhaupt noch geführt wird, ist der Bedeutung des chinesischen Automarktes zu verdanken, der für die Wolfsburger so unglaublich wichtig geworden ist. Und egal was man von der Formgebung in Europa hält: Chinesen lieben nun mal klassische Limousinen.

(Foto: Hersteller)
Platz 6: VW Lavida - 507.574 verkaufte Fahrzeuge
5 von 10

Und noch eine Limousine, wobei diese untere Mittelklasse sogar in China entwickelt wurde. Den hierzulande unbekannten Lavida bietet VW seit zwei Jahren auf dem größten Wachstumsmarkt an. Mit Erfolg.

(Foto: Reuters)
Platz 5: VW Passat/Magotan - 660.996 verkaufte Fahrzeuge
6 von 10

Platz, Qualität und High-Tech überzeugen viele Käufer. Die geräumige untere Mittelklasse ist in Deutschland vor allem als Kombi für Dienstwagen-Fuhrparks gefragt, der Rest der Welt findet die Limousine interessanter. Den Absatz des Bestsellers, den es schon seit mehr als 40 Jahren gibt, ging im Vergleich zum Vorjahr etwas zurück.

(Foto: vw)
Platz 4: VW Polo – 755.506 verkaufte Fahrzeuge
7 von 10

Egal welche Generation - der deutsche Kleinwagen-Klassiker dominiert die Neuzulassungsstatistiken oft Monat für Monat in Folge. 2017 präsentierte VW-Markenvorstand Herbert Diess die neueste Variante des Polo.

(Foto: Reuters)

Stattdessen soll Porsche-Chef Oliver Blume die Zuständigkeit für das Design übernehmen; im Konzernvorstand ist er schon jetzt für die Produktion verantwortlich. Außerdem liegt die Verbindung zu Porsche nahe: Michael Mauer ist in einer Doppelfunktion auch für das Porsche-Design verantwortlich.

Doch Mauer macht sich keine Sorgen, dass das Design etwa wegen des Kostendrucks an Bedeutung verlieren könnte, im Gegenteil: „Das Design wird mit darüber entscheiden, welche Automarken auf Dauer überleben werden“, sagt der Chefdesigner aus dem VW-Konzern.

Seine Begründung: Den Autoherstellern würden immer mehr Vorgaben gemacht – seien es Gesetze oder die tägliche reale Situation auf den Straßen mit vielen Staus. „Für die Autokonzerne wird es immer schwieriger, sich voneinander zu unterscheiden“, betont Mauer.

Außerdem würden die Entwicklungszyklen für neue Modelle immer kürzer. Die nötigen Differenzierungsmerkmale könne in dieser Situation das Design schaffen.

Der Wandel der Automobilhersteller zu Mobilitätskonzernen werde zudem auch im Design für neue Verantwortlichkeiten sorgen. Es gehe künftig nicht mehr nur darum, neue Autos zu entwerfen – in den Mittelpunkt rücke das Design einer gesamten Marke. „Design ist viel mehr als nur die reine Form“, so Mauer.

Im Elektrozeitalter zähle es auch zu den Aufgaben der Autohersteller, für eine verlässliche Ladeinfrastruktur zu sorgen. Autonom und selbstständig fahrende Autos müssten so konstruiert sein, dass der Autokäufer diese Fahrzeuge auch wirklich einfach nutzen könne.

Wenn das Design solche zusätzlichen Aufgaben übernehme, lasse sich darüber die Identität eines Herstellers stärken. Das Volkswagen-Design profitiere von der Größe des Konzerns. Die hohe Internationalität mit zwölf Marken sorge dafür, dass die VW-Designer wichtige Veränderungen schneller erkennen könnten.

Gleichwohl haben die Designer aus dem VW-Konzern mit einem ganz besonderen Problem zu kämpfen – mit der Dieselaffäre. Auch bald drei Jahre nach der Aufdeckung des Skandals sind Volkswagen und Audi aus den Schlagzeilen nicht herausgekommen. Ein Ende der Affäre ist noch lange nicht absehbar, Rückschläge drohen mit gewisser Regelmäßigkeit.

Für Audi-Chefdesigner Marc Lichte gibt es darauf nur eine Antwort: neue Autos. Er verspricht Audi-Kunden für die nächste Zeit ein „Modellfeuerwerk“. Lichte will dafür sorgen, dass Audi mit gutem Design und ansprechenden Modellen wieder überwiegend positive Schlagzeilen macht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Volkswagen - VW-Designer müssen Kosten drücken – CEO Diess setzt seinen Sparkurs durch

0 Kommentare zu "Volkswagen: VW-Designer müssen Kosten drücken – CEO Diess setzt seinen Sparkurs durch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.