Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vor Ende der Annahmefrist Demag-Übernahme durch Terex bleibt fraglich

Der US-Konzern Terex scheint nicht genügend Anteile des Kranbauers Demag erwerben zu können. Nur einen Tag vor Ende der Annahmefrist ist man von den benötigten 50 Prozent noch weit entfernt.
30.06.2011 - 10:43 Uhr Kommentieren
Ein Helm mit dem Logo der Demag Cranes AG. Quelle: dpa

Ein Helm mit dem Logo der Demag Cranes AG.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die geplante Übernahme des Düsseldorfer Kranbauers Demag Cranes durch den US-Konzern Terex steht auf der Kippe. Bis zum Abend des 29. Juni - einen Tag vor Ablauf der Annahmefrist - wurden dem Baumaschinenkonzern 11,48 Prozent der Demag-Anteile angedient, wie Terex am Donnerstag mitteilte. Damit ist Terex-Chef Ronald DeFeo weit von seinem Ziel entfernt, mehr als 50 Prozent an Demag zu übernehmen, auch wenn erfahrungsgemäß viele Papiere noch in den letzten Stunden vor Ablauf eines Angebots verkauft werden. Die Annahmefrist endet am 30. Juni um Mitternacht. Das endgültige Ergebnis wird in den nächsten Tagen erwartet.

Nach wochenlanger Hängepartie hatte Terex Mitte Juni seine Offerte um 3,75 Euro je Aktie auf 45,50 Euro angehoben. Insgesamt will sich der Konzern die Übernahme nun 963 Millionen Euro kosten lassen. Der Demag-Vorstand begrüßte das höhere Angebot und die Zusagen zu Standort- und Beschäftigungssicherung und empfahl den Aktionären, das Angebot anzunehmen. Einige Großaktionäre wie Halso Lux, Allianz Global Investors oder Boussard & Gavaudan hatten sich in den vergangenen Tagen bereits von einem Teil ihrer Anteile getrennt. Credit Suisse kaufte dagegen trotz der höheren Offerte zu und übersprang erneut die Drei-Prozent-Hürde.

Größter Anteilseigner ist indes mit rund zehn Prozent die Investmentgesellschaft Cevian, die einen Vertreter in den Aufsichtsrat der Demag entsandt hat. Das Kontrollgremium hatte nach Angaben aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen einstimmig dem Terex-Angebot zugestimmt. Weiterer Großaktionär ist Centaurus mit rund fünf Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Vor Ende der Annahmefrist: Demag-Übernahme durch Terex bleibt fraglich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%