Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Voraussichtlich letzte Schering-HV „Bayer Schering Pharma“ entsteht

Lange hatte Schering um seine Unabhängigkeit gekämpft, nun ist das Schicksal besiegelt. Die Aktionäre haben die Umbenennung des Konzerns in Bayer-Schering-Pharma beschlossen und den Beherrschungsvertrag mit Bayer gebilligt. Mit den restlichen Schering-Aktien, die noch im Umlauf sind, wird Bayer wohl kurzen Prozess machen.

HB BERLIN. Die 155jährige Firmengeschichte des Berliner Pharmakonzerns Schering ist beendet. Die außerordentliche Hauptversammlung in Berlin beschloss am Mittwoch auch formal die Übernahme durch den Bayer-Konzern. Die Leverkusener halten mehr als 95 Prozent der Schering-Aktien und können die übrigen Aktionäre zum Verkauf ihrer Papiere zwingen. Der scheidende Schering-Vorstandschef Hubertus Erlen sagte, er rechne in Kürze mit einem Squeeze-Out. Aufsichtsratschef Giuseppe Vita machte ebenso wie Erlen deutlich, dass das Unternehmen gern eigenständig geblieben wäre. "Wir verlieren unsere Unabhängigkeit unfreiwillig", betonte Vita.

Die Rekordergebnisse der vergangenen Jahr hätten die Konkurrenz auf Schering aufmerksam gemacht. "Wir sind Opfer unseres eigenen Erfolgs", sagte Vita. Schering sei bei Bayer aber gut aufgehoben. Mit dem Zusammenschluss entstehe ein weltweites Pharmaunternehmen mit guten Aussichten. Das geplante Unternehmen Bayer-Schering-Pharma als dann größte deutsche Pharma-Firma soll seinen Sitz weiter in Berlin haben. Allerdings wird mit der Übernahme die Aktie von Schering, dem einzigen Dax-Unternehmen der Hauptstadt, aus allen Indizes verschwinden.

Die Aktionäre beschlossen die Umbenennung des Konzerns in Bayer Schering Pharma. Auf der Hauptversammlung wurde auch der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Bayer gebilligt und die Mitglieder des Aufsichtsrats der neuen Gesellschaft gewählt.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote