Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Voraussichtlich weniger Wachstum als im Vorjahr Linde verdient mit Gasen und Anlagenbau mehr

Der Wiesbadener Industriegase- und Gabelstaplerspezialist Linde hat im ersten Quartal dank starker Gase- und Anlagenbaugeschäfte operativ mehr verdient als vor Jahresfrist.

HB FRANKFURT. Damit traf Linde fast genau die Erwartungen von Analysten. Der operative Gewinn (Ebita) habe sich im ersten Quartal um 13 Prozent auf 165 Millionen Euro erhöht, teilte Linde am Mittwoch in einer Pflichtmitteilung mit. Analysten hatten in einer Umfrage von Reuters im Schnitt mit einem operativen Gewinn von 166 Millionen Euro gerechnet. „Wir sind ganz ordentlich in das Jahr gestartet“, kommentierte Konzernchef Wolfgang Reitzle die Zwischenbilanz.

Für das Gesamtjahr rechnet das Linde-Management weiterhin mit einem Konzernumsatz und einem Konzernergebnis über Vorjahr. Der Ergebniszuwachs werde jedoch etwas schwächer ausfallen als vergangenes Jahr.

Linde hatte sich vergangenes Jahr von seiner traditionsreichen Kältetechnik-Sparte getrennt und verfolgt nun eine zwei Säulen-Strategie mit Gase und Anlagenbau (Gas & Engineering) sowie Gabelstapler. Der Konzernumsatz nahm im ersten Quartal um 6,9 Prozent auf 2,124 Milliarden Euro zu. Der Auftragseingang zog um 8,2 Prozent auf 2,353 Milliarden Euro an. Unter dem Strich verblieb Linde ein Gewinn von 85 (Vorjahreszeitraum: 78) Millionen Euro.

Während die Bereiche Gase und Anlagenbau einen positiven Jahresstart erwischten, sei das Gabelstaplergeschäft im ersten Quartal „etwas verhaltener“ verlaufen. Dennoch erwartet der Linde-Vorstand weiterhin für den Bereich im Gesamtjahr 2005 ein Umsatzplus sowie eine deutliche Verbesserung des operativen Gewinns.

Im Industriegasegeschäft - der größte Teil der Sparte Gase und Anlagenbau - will Linde ebenfalls Umsatz und operatives Ergebnis steigern. In der Gasesparte soll dieses Jahr ein erweitertes Effizienzprogramm aufgelegt werden, mit dem in dem Bereich die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) bis 2008 auf 13 Prozent von 10,9 Prozent im vergangenen Jahr erhöht werden soll.

Im Gabelstaplergeschäft will Linde den bereits eingeschlagenen Sparkurs ebenfalls ausweiten. Bis 2007 soll dort eine ROCE-Rendite von 16 Prozent erreicht werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite