Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorstandschef Samuelsson MAN schreckt trotz Bedarfs vor Einstellungen zurück

Stellenstreichungen überall – da kann die Meldung des MAN-Konzerns schon verwundern: „Im gesamten Konzern könnten wir einige hundert Mitarbarbeiter mehr brauchen“, sagte MAN-Vorstandschef Hakan Samuelsson. Dennoch schreckt er vor Neusteinstellungen zurück.

HB MÜNCHEN. Dies sagte Samuelsson der „Süddeutschen Zeitung“. Neben hohen Lohnkosten spreche aber auch der Kündigungsschutz gegen unbefristete Einstellungen.

Allein im Werk für Turbokompressoren in Oberhausen könne MAN 50 bis 100 Leute einstellen. Voraussetzung dafür sei aber, dass der Betriebsrat bereit sei, bei Neueinstellungen auf günstigere Tarife herunterzugehen. Die geplante Verringerung des Kündigungsschutzes in Deutschland sei aber zumindest ein Schritt vorwärts.

Im Bieterwettbewerb um den Dieselmotorenbauer MTU Friedrichshafen rechnet sich MAN immer noch Chancen aus. „Wir haben ein Angebot gemacht und meinen, dass unser Konzept für MTU das beste ist“, sagte Samuelsson. Wenn MAN nicht zum Zuge komme, sei dies aber keine Katastrophe. „Dann werden wir aus eigener Kraft wachsen.“

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite