Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorwürfe VDA-Präsident Gottschalk tritt zurück

Bernd Gottschalk hat am Samstag seinen Rücktritt vom Amt des Präsidenten des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) erklärt. Vorwürfe, er habe nicht ausreichend über die Anstrengungen der deutschen Hersteller zur CO2-Reduktion aufgeklärt, wies er zurück.
Bernd Gottschalk räumt seinen Stuhl beim Verband der Automobilindustrie. Foto: Archiv Quelle: dpa

Bernd Gottschalk räumt seinen Stuhl beim Verband der Automobilindustrie. Foto: Archiv

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT. Der 63-Jährige übte das Amt seit 1996 aus. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, die Chefs der deutschen Autohersteller seien „sauer über die Reaktion ihrer Lobby auf die Klimaschutzdebatte“. Wie schon bei der Diskussion um Feinstaub und Partikelfilter habe der Verband viel zu spät und lasch reagiert. Er habe nicht ausreichend über die Leistungen der deutschen Hersteller zur CO2-Reduktion aufgeklärt. „Ich habe mir keine Versäumnisse in der CO2-/Hybrid-Debatte vorzuwerfen“, erklärte Gottschalk daraufhin.

Zuvor war eine vom VDA geplante Anzeigenserie von den Auto-Herstellern sogar gestoppt worden. Darin wollte der Verband laut „Spiegel“ ankündigen, dass die deutsche Autoindustrie in den nächsten Jahren zehn Milliarden Euro für den Klimaschutz investiere. Das klinge, als habe man bislang nichts getan, beschwerte sich - so das Magazin - der Chef eines Autokonzerns. Gottschalk werde auch vorgeworfen, dass er in der TV-Diskussionsrunde bei „Sabine Christiansen“ nicht persönlich die Interessen von DaimlerChrysler, BMW, VW, Opel, Ford und Porsche vertreten habe. Dafür habe er nur einen Vertreter ins Studio geschickt. „Sobald wir einen Nachfolger gefunden haben“, sagte ein Autoboss, „ist Gottschalk weg.“

Startseite