Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW-Abgas-Skandal Kein Vergleich im ersten Deutschland-Prozess

Es ist der bundesweit erste Prozess gegen VW nach dem Abgas-Skandal: Ein Stammkunde eines Bochumer Händlers verklagte den Autokonzern auf Rückgabe eines VW Tiguan. Einen Vergleich wird es wohl nicht geben.
Das Landgericht Bochum will seine Entscheidung in der kommenden Woche verkünden. Quelle: dpa
VW-Produktion Golf und Tiguan

Das Landgericht Bochum will seine Entscheidung in der kommenden Woche verkünden.

(Foto: dpa)

Bochum/Wolfsburg Im bundesweit ersten Prozess um den Abgas-Skandal bei Volkswagen gibt es keine gütliche Einigung. Das Landgericht Bochum wird deshalb kommende Woche eine Entscheidung verkünden, wie es am Donnerstag mitteilte. Ein Stammkunde eines Bochumer VW-Händlers hatte auf Rückgabe seines knapp ein Jahr alten VW Tiguan geklagt, weil der Wagen deutlich mehr Schadstoffe ausstoße als vom Hersteller angegeben. Das Gericht hatte Anfang März in der mündlichen Verhandlung aber eine Rücknahmepflicht für Händler und Hersteller verneint. Der Mangel sei nicht erheblich im rechtlichen Sinn, weil er mit relativ geringem Aufwand abgestellt werden könne.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite