Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW-Abgasskandal Der Autoindustrie wird das Tricksen leicht gemacht

Seite 4 von 4:
Warum wird Diesel subventioniert?

Dobrindt: „Auch in Europa wurden Autos manipuliert“

Nicht nur Umweltschützer sprechen sich immer wieder gegen den Selbstzünder-Treibstoff aus, Auch Auto-Experten, wie CAR-Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer fordern seit Jahren eine Abschaffung der Subventionen und ein Anheben des Dieselpreises auf Benzin-Niveau, um dessen Verbrauch einzuschränken. Aktuell wird der Liter Diesel 18 Cent niedriger besteuert als Superbenzin (ROZ 95).

Dabei sind sich die Experten längst einig: Da Diesel einen höheren Energiegehalt als Benzin hat, sich somit pro Liter also mehr Vortrieb erzeugen lässt, müsste Diesel höher besteuert werden als Super und Normal, zumal er bei seiner Verbrennung mehr CO2 freisetzt als Benzin. Besonders schlecht sieht seine Energiebilanz zudem bei Stickstoffoxiden aus, die Menschen, Tieren und Pflanzen zusetzen.

Dudenhöffer sprach in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt gar von einem „regelrechten Dieselboom“, der politisch verursacht sei, und warf der deutschen Politik vor, nichts aus den Fehlern der vergangenen Jahre gelernt zu haben. Eines der vielen Argumente des Auto-Professors gegen den Diesel ist besonders schlagkräftig: Benziner werden immer besser. Kleinere (Downsizing-)Aggregate, höhere Verdichtung (Skyactiv), Doppel- und Dreifachaufladung per Turbo und Direkteinspritzung sowie Dreizylinder (Ecoboost) lassen den Verbrauch um bis zu 25 Prozent sinken. Und Dieselsteuergeschenke bremsen dieses Innovationstempo beim Benziner unnötig.

Dass es auch anders geht, beweisen der deutschen Autonation mittlerweile sogar Schwellenländer. So nutzten beispielsweise die Regierungen in Indien und Malaysia den im vergangenen Jahr massiv einbrechenden Ölpreis, um Subventionen auf Erdölprodukte abzuschaffen. Sie investierten in den Aufbau modernerer Infrastruktur und den Klimaschutz.

Hierzulande schätzten zum gleichen Zeitpunkt die Industrie- und Handelskammern die Einsparungen durch den gesunkenen Ölpreis auf mindestens 20 Milliarden Euro. Doch der Staat gewährt laut Umweltbundesamt weiterhin jährlich rund 51 Milliarden Euro an umweltschädlichen Subventionen.

Eine Politik, die der Industrie so in die Hände spielt, ermuntert keinen Autohersteller zum Umdenken.

Startseite
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
Mehr zu: VW-Abgasskandal - Der Autoindustrie wird das Tricksen leicht gemacht
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%