Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW-Aufsichtsrat Auf der Suche nach einem Piëch-Nachfolger

Noch gibt es keinen Kandidaten für den Aufsichtsratschef bei VW. Ministerpräsident Weil sieht die Familien Piëch und Porsche in der Pflicht. Die Errungenschaften Ferdinand Piëchs will er nachträglich würdigen lassen.
14.06.2015 - 20:00 Uhr
„Wolfsburger Zentralismus“ meint die Planungswut in der Firmenzentrale für alle Bereiche und über alle Erdteile hinweg. Quelle: dpa
VW-Logo

„Wolfsburger Zentralismus“ meint die Planungswut in der Firmenzentrale für alle Bereiche und über alle Erdteile hinweg.

(Foto: dpa)

Hannover Stephan Weil tut sich schwer, mit der Vergangenheit zu brechen. Auch und besonders, wenn es um den VW-Granden Ferdinand Piëch geht. „Professor Piëch hat sich für die deutsche Autoindustrie allgemein und für VW insbesondere große Verdienste erworben“, sagte der niedersächsische Ministerpräsident dem Handelsblatt. Und deshalb will er diesen auch noch einmal ehren und würdigen. Wann und wie dies aber geschehen kann, ließ der Sozialdemokrat erst einmal offen. Weils Wort hat Gewicht in der Volkswagen-Welt. Er vertritt nicht nur das Land Niedersachsen als den zweitgrößten Aktionär des Fahrzeugbauers, der Politiker sitzt auch noch im Präsidium des Aufsichtsrats. Das sechsköpfige Gremium war es, das Piëch im Konflikt um die Ablösung von Vorstandschef Martin Winterkorn in die Schranken verwies. Piëch musste sich Gegenwehr gefallen lassen, das kannte er bisher nicht. Auf Druck der anderen Präsidiumsmitglieder legte der Patriarch schließlich den Aufsichtsratsvorsitz nieder.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: VW-Aufsichtsrat - Auf der Suche nach einem Piëch-Nachfolger
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%