Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh „VW ist kein volkseigener Betrieb“

Der VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh ist der mächtigste Arbeitnehmerführer im Land. Im Handelsblatt-Interview spricht er über Umstrukturierungen, Pläne für ein Billigauto und den neuen Markenchef Herbert Diess.
27.07.2015 - 06:09 Uhr
Gesamtbetriebsratschef von VW. Quelle: Franz Bischof f�r Handelsblatt
Bernd Osterloh

Gesamtbetriebsratschef von VW.

(Foto: Franz Bischof f�r Handelsblatt)

Berlin Wie sehr die Autoindustrie gerade mit den neuen Formen der digitalen Welt zusammenwächst, ist bei Bernd Osterloh bereits am Handgelenk zu erkennen. Dort trägt er eine silberne Apple Watch. Ein „klasse Ding“ sei das, sagt Osterloh. Und schon ist er mitten im Thema: Zukunft. VW muss in den kommenden Jahren gewaltige Herausforderungen bewältigen.

Herr Osterloh, wer lenkt eigentlich dieses Unternehmen?
Das ist der Vorstand um Martin Winterkorn. Wer denn sonst?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh - „VW ist kein volkseigener Betrieb“
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%