Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW-Chef Müller Volkswagens Retter in Not

VW-Chef Müller hat die Risiken des Abgasskandals unterschätzt. Dem Konzern droht eine langwierige und kostspielige Auseinandersetzung mit den Behörden. Harte Entscheidungen sind nötig – im Zweifel gegen den Betriebsrat.
Der Chef des VW-Konzerns muss vor allem ausreichend Vorsorge für die drohenden Milliardenstrafen treffen. Quelle: AFP
Matthias Müller

Der Chef des VW-Konzerns muss vor allem ausreichend Vorsorge für die drohenden Milliardenstrafen treffen.

(Foto: AFP)

Für Matthias Müller hätte das neue Jahr kaum schlechter beginnen können. Wenige Tage vor der Reise des VW-Chefs zur wichtigen Automesse ins amerikanische Detroit hat die US-Justizbehörde Klage gegen den Wolfsburger Autokonzern eingereicht. Ein Zufall ist das sicher nicht. Die Hoffnung, in absehbarer Zeit eine Einigung mit den US-Behörden zu erzielen, muss Müller begraben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: VW-Chef Müller - Volkswagens Retter in Not

Serviceangebote