Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW, Daimler, Siemens & Co. Top-Konzerne starten mit Rekord in 2015

Die Dax-Konzerne haben ihren Umsatz laut einer Studie im ersten Quartal um neun Prozent gesteigert. Die guten Zahlen verdanken die Unternehmen vor allem der Euro-Schwäche. Experten warnen aber vor zu viel Optimismus.
Kommentieren
Spitzenreiter beim operativen Gewinn war der Autokonzerne Volkswagen (3,3 Milliarden Euro). Quelle: dpa
VW-Logo

Spitzenreiter beim operativen Gewinn war der Autokonzerne Volkswagen (3,3 Milliarden Euro).

(Foto: dpa)

Frankfurt/Stuttgart Deutschlands Top-Konzerne sind beflügelt vom schwachen Euro einer Studie zufolge mit Rekorden bei Umsatz und Gewinn ins Jahr 2015 gestartet. Nach einer Auswertung des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) stieg der Umsatz der Dax-Unternehmen im ersten Quartal zusammengerechnet um neun Prozent auf 336 Milliarden Euro. Mindestens 60 Prozent des Zuwachses verdanken die Konzerne nach EY-Schätzungen dabei der Schwäche der Gemeinschaftswährung, die seit vergangenem Sommer gegenüber Dollar und Co. an Wert einbüßte.

Beim Gewinn war die Entwicklung den Angaben zufolge weniger positiv: Insgesamt steigerten die 30 Dax-Unternehmen ihren operativen Gewinn (Ebit) um drei Prozent auf 32,8 Milliarden Euro. Zwölf Unternehmen verzeichneten allerdings einen Rückgang.

Dennoch fielen Umsatz und Gewinn der Studie zufolge so hoch aus wie noch nie zuvor in einem ersten Quartal. „Die exportorientierten Unternehmen in Deutschland profitieren massiv vom niedrigen Eurokurs, der ihre Produkte im Ausland billiger macht beziehungsweise zu positiven Wechselkurseffekten bei der Umrechnung in Euro führt“, sagte EY-Partner Thomas Harms am Dienstag. Er warnte allerdings vor zu großem Optimismus: „Niemand kann sagen, wie lang die Euroschwäche anhält“. Die Wechselkursgewinne von heute könnten die Wechselkursverluste von morgen sein.

Spitzenreiter beim operativen Gewinn waren demnach die Autokonzerne Volkswagen (3,3 Mrd.) und Daimler (2,9 Mrd.), gefolgt von Allianz (2,85 Mrd.) und Siemens (2,55 Mrd.).

  • dpa
Startseite

Mehr zu: VW, Daimler, Siemens & Co. - Top-Konzerne starten mit Rekord in 2015

0 Kommentare zu "VW, Daimler, Siemens & Co.: Top-Konzerne starten mit Rekord in 2015"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.