Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW im Abgas-Skandal Kalifornischer Pensionsfonds will Volkswagen verklagen

Mit einem US-Pensionsfonds für Lehrer verklagt nun ein weiterer Aktionär den VW-Konzern auf Schadenersatz wegen des Diesel-Skandals. VW weist die Klagen zurück – die Informationen seien rechtzeitig veröffentlicht worden.
04.03.2016 - 19:02 Uhr
Die VW-Aktionäre sehen sich durch den Abgas-Skandal unrechtmäßig geschädigt. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück. Quelle: dpa
Juristisches Nachspiel

Die VW-Aktionäre sehen sich durch den Abgas-Skandal unrechtmäßig geschädigt. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück.

(Foto: dpa)

Frankfurt Mit dem California State Teachers’ Retirement System (CalSTRS) will nun auch einer der größten US-Pensionsfonds Volkswagen in Deutschland verklagen. Durch den Wertverlust der VW-Aktien nach Bekanntwerden des Abgasskandals habe CalSTRS Millionen verloren, erklärte der Fonds am Freitag. Es gehe darum, diesen Schaden zu ersetzen und ein klares Signal an VW und die gesamte Autobranche zu senden. CalSTRS hielt per Ende Dezember 2015 nach eigenen Angaben VW-Aktien im Wert von 52 Millionen Dollar. Insgesamt verwaltet der Fonds, der unter anderem für die Rentenversicherung von 900.000 Lehrern und Familienangehörigen in Kalifornien zuständig ist, gut 179 Milliarden Dollar.

Beim Landgericht Braunschweig sind bereits zahlreiche Klagen von Aktionären anhängig. VW hatte vor wenigen Tagen die anhängigen Aktionärsklagen als unbegründet zurückgewiesen. Die im Aktienrecht vorgeschriebene Pflicht zur Veröffentlichung potenziell aktienkursbewegender Erkenntnisse (Ad-hoc-Pflicht) sei nicht verletzt worden, weil dem Vorstand erst am 18. September 2015 – unmittelbar bevor der Skandal an die Öffentlichkeit kam – wesentliche Informationen rund um die Manipulation von Diesel-Motoren bekanntgeworden seien.

Die Aktionäre machen vor Gericht geltend, VW habe zu spät über die Manipulationen informiert und damit die Ad-hoc-Pflicht verletzt. Am 18. September vergangenen Jahres hatte nicht VW, sondern die US-Umweltbehörde EPA den Vorgang öffentlich gemacht. VW räumte die Manipulationen, die weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge betreffen, zwei Tage später ein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: VW im Abgas-Skandal - Kalifornischer Pensionsfonds will Volkswagen verklagen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%