Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW-Patriarch Piëchs letztes Gefecht

Volkswagen ohne Ferdinand Piëch galt lange als undenkbar. Heute ist der einstige Übervater der Auto-Welt für viele nur noch eine Belastung. Selbst in der Familie findet er wenig Rückhalt. Was treibt ihn an?
Der Übervater wird zur Belastung für den Autokonzern. Quelle: dpa
Ferdinand Piech

Der Übervater wird zur Belastung für den Autokonzern.

(Foto: dpa)

FrankfurtOhne einen lauten Knall würde Ferdinand Piëch die Welt von Volkswagen nicht verlassen. Diese Erwartung – oder vielmehr diese Sorge – hatten viele Menschen in den Reihen des Automobilherstellers. Sie sollten recht behalten.

Als die Anwälte der Kanzlei Jones Day im Frühjahr mit ihm darüber redeten, was er in seiner Zeit als Aufsichtsratschef über die Abgasaffäre in Erfahrung gebracht hatte, da feuerte er die ersten Giftpfeile ab. Den damaligen VW-Chef Martin Winterkorn will er über die Lage in den USA befragt und die Spitzen des Aufsichtsrates zumindest informiert haben, gab er zu Protokoll.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: VW-Patriarch - Piëchs letztes Gefecht