Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW-Tochter Audi will angeblich bis zu 5000 Stellen streichen – Gespräche mit Betriebsrat stocken

Bis Jahresende will sich die VW-Tochter mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Sparplan einigen. Der Betriebsrat fordert offenbar eine Verlängerung der Beschäftigungsgarantie.
Kommentieren
Betriebsbedingte Kündigungen sind aufgrund einer Vereinbarung bis 2025 ausgeschlossen. Quelle: dpa
Audi-Werk Ingolstadt

Betriebsbedingte Kündigungen sind aufgrund einer Vereinbarung bis 2025 ausgeschlossen.

(Foto: dpa)

München Vier Monate vor dem Chefwechsel bei Audi ist eine Einigung mit den deutschen Arbeitnehmern über die Sparziele des Vorstands nicht in Sicht. Während das Management um den scheidenden Chef Bram Schot mit den Arbeitnehmervertretern über den Abbau Tausender Stellen reden wolle, bestehe der Betriebsrat auf Vereinbarungen zum anderweitigen Einsatz von nicht mehr benötigten Arbeitskräften, sagten zwei mit den Gesprächen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Audi kämpft mit schleppenden Geschäften, der teuren Umstellung auf Elektrofahrzeuge und den Folgen des Dieselskandals. Auf Geheiß des Mutterkonzerns Volkswagen soll Schot mit einem harten Sparkurs die Grundlage dafür schaffen, dass sein Nachfolger Markus Duesmann Audi wieder zu alter Stärke führt. Der frühere BMW-Manager übernimmt das Steuer im April.

Dem „Spiegel“ zufolge ist in den Verhandlungen von 4000 bis 5000 Stellen die Rede, die Audi streichen wolle. Der Autobauer beschäftigt in Deutschland 61.000 Menschen. Der Vorstand hat bereits öffentlich erklärt, dass ein Abbau durch Fluktuation und Altersteilzeit geplant sei.

Betriebsbedingte Kündigungen sind aufgrund einer Vereinbarung bis 2025 ausgeschlossen. Ob diese Regelung verlängert werde, sei in den laufenden Gesprächen ebenfalls umstritten, sagten die Insider.

Audi lehne eine Forderung der Arbeitnehmer ab, die Beschäftigungsgarantie bis 2030 fortzuschreiben. Der Autobauer wolle die Kapazität seiner beiden deutschen Werke um jeweils 100.000 Fahrzeuge verringern.

Unternehmen und Betriebsrat äußerten sich am Freitag nicht zum Verlauf der Gespräche. Audi bekräftigte lediglich, das Management strebe unverändert einen Abschluss bis Jahresende an. Beiden Seiten läuft die Zeit davon: Im kommenden Jahr gehen außer Schot auch die Vorstände Alexander Seitz (Finanzen) und Wendelin Göbel (Personal). Während Schot und Göbel den Konzern verlassen, wechselt Seitz zur Schwestermarke VW.

Mehr: Drohende Stellenstreichungen in der Auto- und Zulieferindustrie trieben am Freitag Tausende auf die Straße. Die IG Metall hatte zu einer Kundgebung geladen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: VW-Tochter - Audi will angeblich bis zu 5000 Stellen streichen – Gespräche mit Betriebsrat stocken

0 Kommentare zu "VW-Tochter: Audi will angeblich bis zu 5000 Stellen streichen – Gespräche mit Betriebsrat stocken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.