VW-Tochter Verkauf von Leaseplan gescheitert

Eigentlich wollte Volkswagen seine niederländische Leasing-Tochter Leaseplan abstoßen. Doch die Gespräche mit einer Investorengruppe sind geplatzt. Warum Leaseplan noch länger ein Teil des VW-Konzerns bleiben wird.
Kommentieren
Volkswagen gehören 50 Prozent der niederländischen Leasing-Firma Leaseplan. Quelle: AFP
Volkswagen

Volkswagen gehören 50 Prozent der niederländischen Leasing-Firma Leaseplan.

(Foto: AFP)

AmsterdamVolkswagen schiebt den Verkauf seiner niederländischen Tochter Leaseplan auf die lange Bank. Die Leaseplan-Holding teilte am Donnerstag mit, die Gespräche mit einer Investorengruppe seien eingestellt worden. „Die Parteien konnten sich nicht über eine Veränderung der Eigentümer-Strukturen von Leaseplan verständigen“, erklärte das Unternehmen aus dem niederländischen Almere.

Leaseplan gehört zu je 50 Prozent Volkswagen und dem Frankfurter Bankhaus Metzler. Ein neuer Anlauf zur Trennung von Leaseplan sei in nächster Zeit nicht geplant, hieß es in der Mitteilung.

Das Unternehmen vermietete zuletzt in 32 Ländern eine Flotte von rund 1,42 Millionen Autos. Der Nettogewinn lag im vergangenen Jahr bei 372 Millionen Euro. Leaseplan hatte die Gespräche im März bestätigt. Sie waren offenbar weit fortgeschritten.

Der - nicht genannte - Investor hatte bereits genaue Vorstellungen zur Finanzierung der Übernahme. Insider hatten den Verkaufspreis auf bis zu drei Milliarden Euro taxiert. Volkswagen betreibt das Leasinggeschäft auch über die eigene Volkswagen Financial Services und die VW Leasing GmbH.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "VW-Tochter: Verkauf von Leaseplan gescheitert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%