Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW und BMW ausgebootet Tesla legt sich mit Grohmanns Stammkunden an

Der jüngst von Tesla übernommene Maschinenbauer Grohmann soll die Arbeit für alle deutschen Kunden eingestellt haben – ohne diese zu informieren. BMW und Volkswagen reagierten pikiert. Nun rudert Tesla zurück.
Update: 05.05.2017 - 01:22 Uhr 6 Kommentare
Der ehemalige Unternehmenschef von Grohmann, Klaus Grohmann, war bereits wegen eines Streits mit Tesla zurückgetreten. Quelle: Reuters
Tesla

Der ehemalige Unternehmenschef von Grohmann, Klaus Grohmann, war bereits wegen eines Streits mit Tesla zurückgetreten.

(Foto: Reuters)

Hamburg/Frankfurt/BerlinDer US-Elektroautopionier Tesla versucht einen drohenden Zulieferer-Streit mit deutschen Autobauern zu verhindern. Man sei bereits seit Wochen mit allen Kunden des kürzlich übernommenen Maschinenbauers Grohmann in Kontakt über die Pläne, sich künftig auf Tesla-Projekte zu konzentrierten, teilte das kalifornische Unternehmen am Donnerstag mit.

Tesla sei auf dem Weg, mit allen Betroffenen individuelle Lösungen zu finden. Zuvor hatten BMW und Volkswagen, die bisher zu den wichtigsten Abnehmern der auf Anlagen zur automatisierten Fertigung spezialisierten Firma aus der Eifel gehören, pikiert darauf reagiert, dass Grohmann künftig nur noch für Tesla arbeiten soll, und zunächst auf die Einhaltung von Verträgen gepocht. Daimler, ebenfalls Grohmann-Kunde, wollte sich nicht dazu äußern.

„Wir gehen davon aus, dass die Firma Grohmann auch in Zukunft ihre vertraglichen Verpflichtungen uns gegenüber erfüllt“, erklärte BMW am Donnerstag. Offenbar wurden zumindest die Münchner nicht über die einseitige Beendigung der Lieferbeziehung informiert. „Uns liegen keine schriftlichen Aussagen zur möglichen Ausgestaltung der künftigen Geschäftsbeziehungen mit der Firma Grohmann vor.“

BMW signalisierte zugleich Kompromissbereitschaft. Sollte es aufgrund der neuen Gesellschafterstruktur bei Grohmann zu Engpässen kommen, werde man eine Lösung finden. Auch Volkswagen pocht auf die Einhaltung von Verträgen.

Die „Wirtschaftswoche“ berichtete, Grohmann habe die Arbeit für seine deutschen Kunden eingestellt, ohne diese darüber in Kenntnis zu setzen. Die Arbeitsbelastung durch neue Projekte sei so groß, dass seit einigen Wochen nur noch für Tesla gearbeitet werde, zitierte das Magazin Betriebsratschef Uwe Herzig. Das Unternehmen werde sich in den kommenden Monaten auf Arbeiten für das neue Tesla-Auto Model 3 konzentrieren.

Die IG Metall hatte bereits vergangene Woche zu erkennen gegeben, dass Grohmann aufgrund der Aufträge von Tesla nicht mehr für seine bisherigen Kunden produzieren könne. Darüber sei die Belegschaft bei einer Betriebsversammlung informiert worden.

Tesla hatte Grohmann im vergangenen Jahr übernommen und will den Anlagenbauer zu einem Zentrum für automatisierte Fertigung ausbauen. Der Zulieferer mit dem neuen Namen „Tesla Grohmann Automation“ entwickelt und vertreibt entsprechende Anlagen, die Tesla für den Wandel zu einem Massenhersteller dringend benötigt. Noch in diesem Jahr soll der Verkauf des Mittelklassewagens Model 3 starten, die Produktion soll im Juli anlaufen. Bei den Plänen von Milliardär Elon Musk für Teslas Aufstieg zu einem Volumenhersteller spielt das Model 3 eine zentrale Rolle.

Im Streit mit Tesla über den künftigen Kurs war bereits Unternehmenschef Klaus Grohmann abgetreten. Er hatte sich Insidern zufolge dagegen gestemmt, dass Tesla seine bisherigen Stammkunden vergrault.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: VW und BMW ausgebootet - Tesla legt sich mit Grohmanns Stammkunden an

6 Kommentare zu "VW und BMW ausgebootet : Tesla legt sich mit Grohmanns Stammkunden an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was ist denn das für ein Stil?

    "Hoppla, jetzt komm' ich, und weil ich so toll bin, gelten Verträge nur für andere"??!!

  • Besonders klug fühlt sich das nicht an, auch nicht für die Motivation der Mitarbeiter von Grohmann.

  • Grohmann war schon lange dem Untergang durch die Finanzinvestoren geweiht.

  • In meinen Augen richtet Musk Grohmann zu Grunde.

    Wenn man so große und wichtige Stammkunden hat, dann versucht man diese auch zu halten.
    Das Model 3 mag ja wichtig sein, aber im Zweifel opfert er die Firma Grohmann gleich mit, falls Tesla nicht in den Durchbruch hinbekommt.

    Wenn die Stammkunden erstmal weg sind und Tesla Schlagseite kriegt, ist Grohmann am Ende, da keine anderen Kunden mehr vorhanden sind.
    Unwahrscheinlich, dass diese dann je zurückkehren werden.
    Schlechte Weitsicht für solch einen Unternehmer.

    Musk hat vielleicht Visionen, aber bisher ist jede seiner Visionen nicht wirklich gewinnbringend, eher defizitär.

  • Wenn Grohmann so wichtig für die deutschen Hersteller ist, dann wäre schon längst ein Investment nötig gewesen. Man sollte in S, M und WOB vielleicht mal wieder über Fertigungstiefe nachdenken.

  • Bestehen denn zwischen Grohmann, BMW und VW keine festen langfristigen Lieferverträge?
    Dem Bericht der Wiwo ist das eigentlich zu entnehmen.

    Wenn also Musk die vertraglichen Lieferverpflichtungen gegenüber den deutschen Automobilherstellern nicht zu erfüllen gedenkt, dann wirft das ein bezeichnendes Licht auf das Geschäftsgebaren des Mannes.