Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wachstumskurs Kunststoff-Hersteller Covestro geht auf Einkaufstour

Die ehemalige Bayer-Tochter stand zuletzt wegen Produktionsausfällen unter Druck. Jetzt will Covestro in verschiedenen Bereichen nach möglichen Zukäufen suchen.
Kommentieren
Die Zentrale des Unternehmens im nordrhein-westfälischen Leverkusen. Quelle: dpa
Covestro

Die Zentrale des Unternehmens im nordrhein-westfälischen Leverkusen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der zuletzt unter Druck geratene Kunststoff-Hersteller Covestro geht auf Einkaufstour. „Wir können uns mehrere kleine, einige mittlere und einen großen Zukauf vorstellen. Groß heißt im Milliardenbereich“, sagte Konzernchef Markus Steilemann in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der „Rheinischen Post“. „Mit kleineren und mittleren Firmen sind wir in Kontakt.“ Die Zeiten für Zukäufe würden nach den jüngsten Kursrückgängen besser.

Als Marktführer bei den klassischen Polyurethanen gibt es laut Steilemann in dem Bereich allerdings aus kartellrechtlichen Gründen kaum Möglichkeiten. Bei Polycarbonaten könnte es derweil etwas Passendes geben. „Zugleich schauen wir uns in Randbereichen wie Hochleistungslacken und Klebern um.“

Bei Covestro lief es zuletzt nicht rund. Ende November musste das Unternehmen wegen Produktionsausfällen und höherer Logistikkosten angesichts des niedrigen Rhein-Pegels seine Ergebnisziele für 2018 senken. Das sorgte an der Börse für einen weiteren Kursrutsch. Inzwischen wird das im Dax gehandelte Papier noch mit rund 42 Euro bewertet, nachdem es im Januar noch über 95 Euro waren.

Dennoch sieht Steilemann die ehemalige Bayer-Tochter nicht im Fokus von aktivistischen Investoren wie Elliott. „Ich sehe Covestro nicht als Übernahmekandidaten.“ Der beste Schutz sei gute Arbeit, „die keine versteckten Werte im Konzern lässt“. So will der Vorstand die weiterhin „starke finanzielle Position“ nutzen und sich ein weiteres Aktienrückkaufprogramm von den Aktionären genehmigen lassen. Das jüngste über 1,5 Milliarden Euro wurde zuletzt abgeschlossen. 19,5 Millionen eigene Aktien wurden eingezogen und das Grundkapital entsprechend herabgesetzt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Wachstumskurs - Kunststoff-Hersteller Covestro geht auf Einkaufstour

0 Kommentare zu "Wachstumskurs: Kunststoff-Hersteller Covestro geht auf Einkaufstour"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote