Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wachstumsmarkt Daimler will offenbar China-Vorstand berufen

Um auf dem Wachstumsmarkt China nicht weiter hinter den Konkurrenten Audi und BMW zurückzubleiben will Daimler kommende Woche einen China-Vorstand ernennen. Die Stuttgarter folgen damit dem VW-Konzern.
Kommentieren
Daimler will mit einem eigenen China-Vorstand auf dem wichtigen Zukunftsmarkt angreifen. Quelle: dpa

Daimler will mit einem eigenen China-Vorstand auf dem wichtigen Zukunftsmarkt angreifen.

(Foto: dpa)

Stuttgart Der Autobauer Daimler will am kommenden Mittwoch einen eigenen China-Vorstand ernennen. Bei der Sitzung des Kontrollgremiums am 12. Dezember werde über die Personalie entschieden, sagte eine mit Sache vertraute Person am Donnerstag in Stuttgart und bestätigte damit Informationen der „Financial Times Deutschland“.

Die Stuttgarter folgen damit dem Beispiel des VW-Konzerns, der im Sommer eine entsprechende Position geschaffen hatte. Auf dem Wachstumsmarkt China fährt Daimler den Konkurrenten Audi und BMW seit längerem hinterher. Die Stuttgarter wollen ihre Position dort unter anderem mit einem neuen Vertriebssystem stärken.

Im November verkaufte der Stuttgarter Fahrzeughersteller zwar so viele Fahrzeuge wie noch nie zuvor in diesem Monat - auf dem wichtigen Wachstumsmarkt muss das Unternehmen aber Federn lassen. Daimlers zentrale Pkw-Sparte mit den Marken Mercedes-Benz, AMG, Smart und Maybach setzte im November zwar 128.768 Autos ab - und erreichte damit im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat ein Plus von 5,3 Prozent.

Aber in dem asiatischen Riesenreich waren die Verkäufe weiter rückläufig. Allein für die Marken Mercedes-Benz und AMG brach der Absatz um 6,6 Prozent ein. Bereits im Vormonat Oktober hatte der Autobauer dort ein Minus ausweisen müssen. Bei der Aufsichtsratssitzung soll auch der Vertrag von Nutzfahrzeugvorstand Andreas Renschler verlängert werden - voraussichtlich um weitere fünf Jahre. Renschler ist seit 2004 Vorstandsmitglied.

 


  • dpa
Startseite

Mehr zu: Wachstumsmarkt - Daimler will offenbar China-Vorstand berufen

0 Kommentare zu "Wachstumsmarkt: Daimler will offenbar China-Vorstand berufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote