Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffenkonzern Heckler & Koch peilt 2020 leichtes Umsatzwachstum an

Der Waffenhersteller Heckler & Koch ächzt unter einem Schuldenberg. Dennoch blickt Firmenchef Jens Bodo Koch optimistisch aufs kommende Jahr.
23.12.2019 - 08:12 Uhr Kommentieren
Heckler & Koch peilt 2020 leichtes Umsatzwachstum an Quelle: dpa
Waffenhersteller Heckler & Koch

Große Hoffnungen setzt H&K auf einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Auftrag für die Bundeswehr, über den der Bund 2020 entscheiden will.

(Foto: dpa)

Oberndorf 70 Jahre nach seiner Gründung steht der Waffenkonzern Heckler & Koch unter Druck. Zwar verbuchte das Schwarzwälder Unternehmen mit seinen 900 Mitarbeitern zuletzt zwar kleine Quartalsgewinne, doch der Schuldenberg von 237 Millionen Euro bleibt schwerer Ballast.

Firmenchef Jens Bodo Koch gibt sich aber optimistisch: „Wir gehen mit Blick auf das kommende Jahr davon aus, dass wir im Umsatz ein leichtes Wachstum haben und sich unsere Ergebnisse weiter stabilisieren.“ Zudem werde die 2019 eingeleitete Umstrukturierung weitere Früchte tragen.

H&K wurde am 28. Dezember 1949 in Oberndorf von ehemaligen Ingenieuren der Mauserwerke gegründet: Edmund Heckler, Theodor Koch und ein weiterer. Als Hauslieferant der Bundeswehr machte die Firma vor allem im Kalten Krieg gute Geschäfte, nach dessen Ende brach die Nachfrage ein.

2006 nahm H&K einen hoch verzinsten Kredit auf und investierte mit dem Geld in andere Branchen, etwa in einen Gartengerätehersteller. Alle Investitionen scheiterten, der Schuldenberg wuchs. Große Hoffnungen setzt H&K nun auf einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Auftrag für die Bundeswehr, über den der Bund 2020 entscheiden will.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der Investor CDE hat Mehrheitsaktionär Andreas Heeschen auf der außerordentlichen Hauptversammlung frontal attackiert. Es geht um die Kontrolle des Waffenherstellers.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Waffenkonzern - Heckler & Koch peilt 2020 leichtes Umsatzwachstum an
    0 Kommentare zu "Waffenkonzern: Heckler & Koch peilt 2020 leichtes Umsatzwachstum an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%