Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffenverkäufe Deutschland profitiert vom Rüstungsboom

Der weltweite Waffenhandel hat zugelegt. Davon profitiert Deutschland besonders stark: Deutsche Panzer, U-Boote und elektronische Sicherheitssysteme haben sich zu Exportschlagern entwickelt.
14 Kommentare
Ein Kampfpanzer Leopard 2 A7+ der Firma KMW. Quelle: dpa

Ein Kampfpanzer Leopard 2 A7+ der Firma KMW.

(Foto: dpa)

München Der globale Waffenhandel wächst kräftig. In den Jahren 2007 bis 2011 erhöhten sich die Verkäufe von Panzern, Schiffen, Flugzeugen und Munition im Vergleich zu den fünf Jahren davor um 24 Prozent auf rund 130 Milliarden Dollar. Das hat das schwedische Forschungsinstitut Sipri ausgerechnet. Zu den größten Profiteuren des Rüstungsbooms gehört Deutschland, dessen Rüstungsindustrie weltweit den dritten Rang belegt. Die Ergebnisse von Sipri werden heute veröffentlicht und lagen dem Handelsblatt vorab vor.

Panzerkommandant für einen Tag

Die deutsche Rüstungsindustrie kommt mit einem Anteil von neun Prozent am weltweiten Handel der Branche auf den dritten Platz. Die USA führen die Liste mit 30 Prozent der globalen Waffenverkäufe an. Platz zwei belegt Russland mit einem Anteil von 24 Prozent. Die Rangordnung ist damit unverändert. Die größten Kunden der Rüstungsindustrie sind Indien, Südkorea und Pakistan. In den kommenden Jahren dürfte Saudi-Arabien an die Spitze rücken, das 2010 und 2011 für 60 Milliarden Dollar Kampfjets in den USA bestellt hat.

Von allen großen Exporteuren verzeichnet Deutschland aber den größten Zuwachs — 37 Prozent. Daran wird sich mittelfristig wenig ändern, obwohl traditionell wichtige Abnehmerländer wie Griechenland und Portugal wegen klammer Kassen als Kunden ausfallen. „Für die Waffensysteme, die Deutschland produziert, gibt es international eine große Nachfrage“, sagte Sipri-Experte Mark Bromley dem Handelsblatt.

Die deutschen Firmen sind spezialisiert auf den Bau von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen sowie Unterseebooten. In beiden Bereichen hat die Industrie zuletzt eine Reihe von Großaufträgen erhalten. So steht Saudi-Arabien vor dem Erwerb von rund 200 Leopard-Kampfpanzern. Israel und die Türkei bestellten U-Boote bei der Kieler Werft HDW. Jeder dieser Aufträge ist eine dreistellige Millionensumme wert. Immer häufiger ergeben sich diese Aufträge aus geostrategischen Partnerschaften, wie zuletzt mit Algerien. In dem nordafrikanischen Land engagieren sich Rheinmetall und Thyssen-Krupp beispielsweise mit dem Aufbau einer Industrie für gepanzerte Fahrzeuge. Die EADS-Tochter Cassidian installiert ein Grenzsicherungssystem in Saudi-Arabien.

„Mit dem Auftragsbuch wird Deutschland auch künftig unter den Top vier der Waffenlieferanten bleiben“, sagte Bromley. Diese Position ist keine Selbstverständlichkeit, denn anders als die USA, Russland, China oder Großbritannien verfügt Deutschland nicht über große Rüstungskonglomerate.

Die westlichen Rüstungskonzerne drängen mit ihren Produkten derzeit vor allem nach Indien, in die Golfregion und nach Südamerika. Mit Zuwächsen in diesen Regionen hoffen sie die sinkenden Bestellungen auf ihren Heimatmärkten zu kompensieren. Deutschland dampft wie die USA und Großbritannien sein Verteidigungsbudget ein, um die Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen.

Startseite

Mehr zu: Waffenverkäufe - Deutschland profitiert vom Rüstungsboom

14 Kommentare zu "Waffenverkäufe: Deutschland profitiert vom Rüstungsboom"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sobald der Import konventioneller Waffen unwirtschaftlich wird - gemessen an den Entwicklungs- oder Beschaffungkosten von ABC-Waffen - dürften alle Dämme brechen, alle Verzichtsverträge zu Makulatur werden. Bis dahin sollten wir unsere Exportchancen maximal nutzen. Danach sind wir aus dem Geschäft, das zurzeit umfassend und alternativlos Arbeitsplätze sichert. Energielite hat die Bedeutung richtig dargestellt. Zu ergänzen ist ein Hinweis auf den scharfen Wettbewerbdruck im Waffenmarkt, dem Deutschland nicht mehr gewachsen sein wird, falls Handelsinteressen Kernwaffen produzierender Staaten eine Neubewertung der Konversion auslösen. Die Militärgeschichte lehrt, dass das Undenkbare stets das Naheliegendste war. Deshalb sollten wir uns hüten, Ethik und Vernunft gegeneinander zu positionieren. So stehen wir vor der Herausforderung, konventionelle Waffen zu entwickleln und zu exportieren, die ABC-Waffen ebenbürtig sind. Das "philosophische Quartett" hat vor einiger Zeit die Phänomene beschrieben, die zu beachten sind.

  • Fast könnte man sagen: Deutschland, an jeder Front bekannt - zu Haus wäre eine böswillige Verleumdung.

  • Waffen gehen um die Erde, sie bleiben niemals nur in einem Land allein. Übrigens war Deutschland stolz darauf, vor der arabischen Revolution wieder Waffen in zweistelliger Millionenhöhe nach Libyen geschickt zu haben. Natürlich war da keine Kalaschnikow dabei, aber dafür andere Systeme. Ist doch egal, Gaddhafi konnte alles gut gebrauchen. Notfalls tauscht man sie gegen andere ein. Eine Waffe bleibt aber eine Waffe.
    Außerdem weiß man nie, von wem ein Land, in das man heute Waffen schickt, bereits morgen politisch angeführt wird!

  • " ... dann kommen wir beim Kinderschnuller raus "
    So ein Quatsch. Eine Grenze zwischen Rüstungsindustrie und anderen Bereichen ist sehr einfach zu ziehen.
    "In Deutschland arbeiten so viele Menschen in diesen Industriezweigen wie kein anderes Land auf dieser Welt"
    Stimmt natürlich auch nicht. Im Umsatz mit Rüstungsprodukten sind wir auf Platz drei nach USA und Russland, wenn es um die Zahl der Mitarbeiter geht, dürfte auch China deutlich vor uns liegen.
    "schaffen sie alles Unethische ab und wir leben in höhlen und Ernähren uns als Jäger und Sammler"
    Nein, die Entwicklung von Ethik war ein wichtige Bestandteil der Entwicklung weg vom Jäger und Sammler.

  • Was glauben Sie, woher diese Waffen kommen? Meistens sieht man bei denen Kalaschnikows. Wer stellt die her?

  • Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. - Dann kommt der Krieg zu dir nach Hause.

    Siehe die zwei Hauptabnehmer Indien und Südkorea. Bedenklich finde ich allerdings, dass Saudi Arabien vor allem PAKISTAN AUCH zu Hauptabnehmern gehören. DAS ist in der Tat pervers. Bekäme Pakistan keine Waffen, bräuchte Indien auch nicht aufrüsten. Nord-Korea bezieht seine Waffen wohl hauptsächlich aus China und Eigenproduktionen. Die Verteidigung gegenüber Agressoren, wie in o.g. Fällen, ist für mich legitim.

  • Sie lenken vom Thema ab. Denken Sie nur einmal an Chemie- oder Biowaffen, von Atomawaffen ganz zu schweigen. Sieht vermutlich in Ihren Augen sehr ethisch aus, nicht war?

  • Ja ja ... Schaffen wir doch alles ab was wir als unethisch ansehen, dann fangen wir bei Panzern an gehen über Dieselmotoren zu den Hydrauliksystemen ,Nachtsichtgeräte die auch Jäger oder Verkehrsflugzeuge benutzen ,Wälzlager ohne die ein Maschinenbau nicht denkbar ist ,Kunststoffe die vielfältig einsetzbar sind , und dann kommen wir beim Kinderschnuller raus , der ja auch ein Kunststoffprodukt ist .
    In Deutschland arbeiten so viele Menschen in diesen Industriezweigen wie kein anderes Land auf dieser Welt , schaffen sie alles Unethische ab und wir leben in höhlen und Ernähren uns als Jäger und Sammler .

  • Das ist alles so krank,das ist unglaublich!
    Auf der einen Seite verdienen einige deutsche Unternehmer daran, sicherlich hängen davon auch einige Arbeitsplätze davon ab. Aber auf der anderen Seite unterstützen wir die durch den Krieg ( auch durch unsere Waffen!?) geschädigten Völker mit unserem Geld, das letztendlich der "kleine Mann" den Politikern zur Verfügung stellt ( mit seiner Hände Arbeit verdient), um damit Gutes zu tun!
    So krank ist das, dass man am liebsten k....en könnte!
    Meinen Namen schreib ich mal lieber nicht dazu, denn selbst in Deutschland ist es nicht möglich, ungestraft seine Meinung zu sagen.

  • Und wir wissen ja schon anhand des jüngsten Beispiels der der arabischen Revolution, was dann mit diesen Waffen geschieht! Nichts Gutes jedenfalls. Wir haben schon eine wirklich merkwürdige Doppelmoral entwickelt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote