Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wegen Brexit Triebwerksbauer Rolls-Royce könnte Bauteile wegen Brexit horten

Die Brexit-Verhandlungen laufen – Ausgang ungewiss. Die Furcht bei Unternehmen ist groß. Rolls-Royce könnte schon bald Teile horten.
17.07.2018 - 17:52 Uhr Kommentieren
Den britischen Triebwerksbauer frustriert die mangelnde Klarheit beim geplanten Brexit. Quelle: Reuters
Rolls-Royce-Triebwerk

Den britischen Triebwerksbauer frustriert die mangelnde Klarheit beim geplanten Brexit.

(Foto: Reuters)

Farnborough Aus Furcht vor den Folgen eines unkontrollierten Brexit könnte der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce schon bald mit dem Horten von Bauteilen beginnen. Noch sei es nicht soweit, dass Vorräte an Zulieferprodukten angelegt werden müssten, sagte Konzernchef Warren East am Dienstag auf der Luftfahrtmesse in Farnborough.

In einigen Monaten könnte das aber notwendig werden, vielleicht im Schlussquartal 2018. East zeigte sich frustriert über mangelnde Klarheit bei dem geplanten Ausstieg Großbritanniens aus der EU. Das am Donnerstag dazu veröffentlichte Weißbuch von Premierministerin Theresa May sei zwar ansatzweise positiv, aber bei Abstimmungen im Unterhaus am Montag gleich wieder gestutzt worden. „Wir können uns auf gar nichts verlassen“, klagte East.

Wie Rolls-Royce fürchten auch andere Unternehmen, dass bis zu dem für Ende März 2019 geplanten Abschied der Briten aus der EU kein Vertrag über die künftigen Handelsbeziehungen mit der Staatenunion erzielt wird. So warnte Airbus erst kürzlich, in diesem Fall könnte die eigene Produktion im Königreich zum Erliegen kommen.

Airbus baut auf der Insel die Flügel für seine Passagiermaschinen. Rolls-Royce hatte schon im April einen Notfallplan veröffentlicht, mit dem Unterbrechungen bei der Motorenauslieferung verhindert werden soll. Der Plan sieht unter anderem vor, einen Teil der Entwicklung nach Deutschland zu verlagern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Wegen Brexit: Triebwerksbauer Rolls-Royce könnte Bauteile wegen Brexit horten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%