Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wegen Verspätungen Air Atlas bestellt Boeing-Jumbos ab

Der modernisierte Boeing Jumbo-Jet 747-8 entwickelt sich zum Ladenhüter. Die US-Frachtflug-Gesellschaft Air Atlas bestellte drei von zwölf georderten Maschinen wieder ab. Zuvor hatte Cargolux Boeing bloßgestellt.
Kommentieren
Mit dem Jumbo 747-8 will Boeing dem größeren Konkurrenten Airbus A380 Paroli bieten. Quelle: dapd

Mit dem Jumbo 747-8 will Boeing dem größeren Konkurrenten Airbus A380 Paroli bieten.

(Foto: dapd)

Der Stückpreis für den modernisierten und vergrößerten Flieger liegt laut Liste bei 319 Millionen Dollar (235 Mio Euro). Die Linie begründete ihre Entscheidung am Mittwoch mit „Verspätungen und Leistungserwägungen“.   

Erst vor wenigen Tagen hatte die Frachtflug-Gesellschaft Cargolux den US-Hersteller Boeing bloßgestellt, indem sie die Übergabezeremonie für die ersten beiden neuen Jumbos überhaupt kurzfristig platzen ließ. Cargolux sprach von „Vertragsthemen“, die erst noch gelöst werden müssten. Beobachter gehen davon aus, dass die Airline den Preis nachverhandeln will. Ohnehin sind satte Rabatte in der Luftfahrt-Branche üblich.   

Die Absage von Air Atlas reiht sich in eine Kette von Pannen ein. Wegen technischer Probleme hatte die Erstauslieferung des neuen Jumbos immer wieder verschoben werden müssen. Das Modell liegt rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurück. Noch weniger Glück hatte Boeing mit der kleineren 787 „Dreamliner“, die sogar drei Jahre verspätet kommt. Hier ist die Erstauslieferung am 26. September geplant, Kunde ist die japanische All Nippon Airways.   

Der gestreckte und mit neuester Technik ausgerüstete Jumbo soll dem größeren Airbus A380 Paroli bieten. Zuletzt hatte Boeing 114 Bestellungen für die 747-8 in den Büchern, dabei handelt es sich vor allem um Frachtmaschinen. Der Erstkunde bei der Passagierversion 747-8 „Intercontinental“ ist die Lufthansa, die die Flieger ab Anfang kommenden Jahres in Empfang nehmen soll.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Wegen Verspätungen: Air Atlas bestellt Boeing-Jumbos ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%