Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weltpremiere des Qoros Der Chinese, der keiner sein will

Ein Modell und eine Kampfansage: Die chinesische Automarke Qoros feiert in Genf ihre Weltpremiere und nimmt auch Europa ins Visier. Doch die führenden Köpfe des Angreifers aus Asien sind deutsch.
5 Kommentare
Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

5 Kommentare zu "Weltpremiere des Qoros: Der Chinese, der keiner sein will"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Gefälliges Design, aber über Geschmack lässt sich ja nicht streiten. Hoffentlich werden sparsame Motoren verbaut.
    Mich interessiert eher das höher gesetzte Hybrid, aber das ist ja leider noch 'concept'...

    Viel Erfolg! (Ohne Sarkasmus/ Ironie!) - AUCH bei uns in Deutschland! (Der Preis entscheidet, bei Qualität auf vergleichbarem Niveau .....)

  • @prokap.

    Das ist wohl der naivste Kommentar den ich in den letzten Wochen im HB lesen musste.

  • Leider haben Sie Recht. Es müssen Gesetze her die solche Technologietransfers rigaros verbieten - unter Androhung von langen Haftstrafen, Entzug der Staatsbürgerschaft und Anklage wegen Spionage. In 20 Jahren haben wir den Salat und unsere eigenen Autoindustrie liegt darnieder wegen so ein paar Vaterlandsverrätern die ihr gesamtes IN DEUTSCHLAND AUF KOSTEN DES STEUERZAHLERS erworbenes und erlerntes Wissen ins Ausland transferiert haben.

    Auch war es ein Fehler wie man heute sehen kann, das viele große Dax Konzerne immer mehr Wert legten auf Englisch als Umgangsprache. Im Zeitalter des Hacking macht sowas die Wirtschaftsspionage natürlich leichter. In deutschen Betrieben sollte nur Deutsch gesprochen werden. Die Chinesen sind wesentlich sicherer vor Hackingangriffen da e Angreifer einfach deutlich schwerer haben wenn alles auf Chinesisch steht. Dagegen ist englisch ein KInderspiel, selbst jeder indische Wanderarbeiter spricht englisch. Solche Entscheidungen würden Spionage und Technologietransfers nicht gänzlich verhindern können, aber zumindest könnten Sie selbige behindern und erschweren.

  • Schön - mit fleissiger Entwicklungshilfe aus Deutschland.

    Die Blaupausen gab's Gratis für unsere chinesischen Freunde dazu.

    Ist schon bewundernswert, wieviele Länder Deutschland als 'Freunde' so hat, bzw. sich Länder zur Freundschaft annektiert. Deutschland sammelt seit letzter Zeit Freunde wie auf facebook - auch dort sind ja alle Freunde echte und gute Freunde.

    Ich dachte immer, nur Menschen können Freunde haben - und Länder haben Interessen.

  • das hat man von dacia auch gedacht.