Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Windturbinen-Hersteller Vestas schockiert Anleger mit Millionenverlust

Für den weltweit größten Windturbinen-Hersteller Vestas wird die Lage immer bedrohlicher. Das Unternehmen häufte im ersten Quartal einen Verlust von fast 250 Millionen Euro an. Anleger und Analysten sind entsetzt.
02.05.2012 - 13:44 Uhr 9 Kommentare
Windturbine von Vestas. Quelle: dpa

Windturbine von Vestas.

(Foto: dpa)

Kopenhagen Der weltgrößte Windturbinen-Hersteller Vestas rutscht immer weiter in die Krise. Hohe Kosten und verzögerte Projekteinnahmen drückten den dänischen Konzern zu Jahresanfang noch tiefer in die roten Zahlen. Nach Angaben vom Mittwoch weitete sich der Verlust auf 245 Millionen Euro aus. Vor einem Jahr war das Minus mit 69 Millionen Euro noch nicht einmal ein Drittel so groß.

Branchenexperten hatten die Lage bei Vestas nicht so gravierend eingeschätzt und äußerten sich entsetzt. "Das sieht alles schrecklich aus", sagte Michael Friis von der Alm Brand Bank. Die Aktie stürzte an der Kopenhagener Börse um zehn Prozent ab.

Die gesamte Branche hat derzeit schwer mit Überkapazitäten wegen einer schleppenden Entwicklung des Marktes sowie der Streichung staatlicher Förderungen für erneuerbare Energien zu kämpfen. Der Marktführer musste deshalb zur Jahreswende innerhalb weniger Monate zwei Gewinnwarnungen ausgeben.

Im Januar gab das Unternehmen zudem eine große Umbesetzung des Managements und Pläne zur Streichung von mehr als 2300 Stellen bekannt. Die Probleme der Branche haben sich zu Jahresanfang auch beim Rivalen Siemens deutlich in der Bilanz niedergeschlagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vestas-Aktien büßten im vergangenen Jahr zwei Drittel ihres Wertes ein. Berichte über ein angebliches Kaufinteresse zweier chinesischer Rivalen trieben den Aktienkurs Mitte April vorübergehend um knapp 20 Prozent in die Höhe.

    Windkraft in der Türkei

    • rtr
    Startseite
    9 Kommentare zu "Windturbinen-Hersteller: Vestas schockiert Anleger mit Millionenverlust"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Leute, ich würd sagen, wir bleiben dahingehend mal realisitsch. Wollt ihr neben einem AKW wohnen? Wer das möchte hebt nun die Hand. Fakt ist doch auch, dass in den vergangenen Jahrzehnten zig Mrd. in die Subvention der AKWs ebenso floss. Ebenso ist bekannt, dass seit dem die AKWs in Deutschland laufen jeder der Strom bezieht einen Aufschlag von meines wissens nach damals 2 Pfennig bezahlt, damit die Konzerne irgendwann das Müllproblem angehen können als Rücklagen. Oder etwa doch nicht so bekannt? Es werden mittlerweile einige Mrd angelaufen sein. Denn die Betreiber sind nach dem gesetz verpflichtet sich um den Müll zu kümmern, aber so lange es kein Endlager gibt...who cares, hauptsache der Müll nicht vor meiner Tür. Fakt ist auch, dass kein einziges AKW versichert ist. Jede kleine Windanlage muss versichert sein, wenn sie mal umfallen sollte, aber wenn ein AKW hochgehen sollte..wer möchte schon den Schaden zahlen. Achja und ist bekannt, dass mitlerweile in Deutschland im Sommer theoretisch der Strompreis am Mittag, wo er eigentlich am teuersten ist häufig unter den Nachttarif absank? Das sind nur Beispiele die mir auf die schnelle einfallen. Es gibt so vieles was viele nicht wissen und sich ihre Meinung nur durch die "qualitätsmedien" besorgen. Allerdings finde ich solche "prestige projekte" wie Offshore schon recht fragwürdig. Es gibt viele Probleme die man lösen muss, unter anderem auch die Netzbetreiber doch selbst, die sich quer stellen.
      Ich gebe euch allerdings Recht, dass sich viele vor allem deutsche Firmen in der Branche zu lange auf den Subvetionen ausgeruht haben. Sie habe damit kalkuliert und die Preise hoch gehalten. Der Steuerzahler und Stromkunde zahlten es doch. Jetzt wird sich der Markt bereinigen und es wundert mich nicht, dass die Deutschen wieder einmal das nachsehen haben werden. Wir sind/waren gut im erfinden und auf den Markt bringen...aber es wirklich nutzen, waren wir dann - auf gut deutsch "einfach zu blöd". eoc

    • hallo DonSarkasmo
      wie recht sie doch haben...
      Zitat:
      Also immer schön weiter geschockt sein .....
      alternativlos ....
      Deutschland, das Land des wilden hilflos schwachsinnigen Aktionismus' ...... Ohne Vision, ohne Horizont ....
      ----
      schließe mich dieser Bewertung lückenlos an.
      Es werden noch viele große und kleine Schock´s kommen.
      Und- das kann doch niemand ahnen - es sei denn , man benützt mal wieder seinen Verstand- es schreiben und predigen ja alle - alles ist schon wieder in Butter.
      Merkel- EU ist noch nur noch ein Alptraum. Doch jeder Traum endet- irgendwann--dann- fröhlichen guten
      Morgen.

    • Vestas macht fast Ausschliesslich Geschäfte, die mit subventioniertem Geld zusammenhängen. Ähnlich wie die Solar Ideologie Industrie. Ich bin überrascht dass der Verlust nicht noch deutlich höher ist. Die Windräder produzieren lächerliche Messgrössen an Strom, gemessen am vorherigen Einsatz von Geld und Ressourcen. Es sind Vernichtungsmaschinen, die später von den Schülern als Teil des Irrwitzes des 21 Jahrhunderts auswendig gelernt werden müssen. Heute heisst so etwas " Nachhaltigkeit".

    • Nach der Immobilienblase, der Blase der Griechenlandanleihen beginnt die Subventionsblase der sog. "erneuerbaren Energien" langsam und stetig zu platzen. Der große Knall besteht uns allerdings noch bevor, denn wenn die Politik bemerkt, dass man mit Windmühlen und Solarpanels keine konventionellen Kraftwerke ersetzen kann und der Bau von hocheffizienten neuen Braun-, Steinkohle- und Gaskraftwerken unterlassen wurde sowie die verfügbaren Gelder des Kapitalmarktes in eine unsinnige und ökonomisch unrentable Uralttechnik gesteckt wurden, wird es zu spät sein. So wie bei Griechenland.

      Der gute Ludwig Erhard rotiert im Grabe und kann es nicht fassen, was seine Urenkelung aus der "DDR" da verzapft hat.

    • Schon wieder alle entsetzt und schockiert.
      In diesem früher mal wunderbaren Land hat kein Mensch mehr irgendwas auf dem Radar, was über die nächste DSDS-Sendung hinausgeht.
      Also immer schön weiter geschockt sein .....
      alternativlos ....
      Deutschland, das Land des wilden hilflos schwachsinnigen Aktionismus' ...... Ohne Vision, ohne Horizont ....

    • Unsere Umwelt wird gerade durch die sogenannte Energiewende in einer Art und Weise belastet, die zum Himmel schreit. Emil hat schon einige Fakten genannt. Was die Welt braucht, ist eine Schonung der Ressourcen, und genau kann das kann diese Form der Energiewende schon vom Ansatz her nicht leisten.

      * Für die Herstellung großer Weindräder fallen tonnenweise rakioaktiver Müll an. Interessiert in Deutschland niemanden, weil dieser Müll nicht bei uns sondern hauptsächlich in China anfällt.

      * Solarenergie ist schon wegen der physikalisch begündeten viel zu geringen Energiedichte vollkommen uninteressant für ein Industrieland. Das gilt sogar in südlicheren Ländern, bei uns reiner Humburg.

      * Welche Ammenmärchen von unseren Energiewendepolitikern erzählt werden, beweist auch die Geschichte mit dem Energieeffizienzhaus, von dem fälschlicherweise behauptet wird, es sei energetisch vollkommen autark. De facto ist es das jedoch nicht, wie unter dem folgenden Link eindeutig belegt wird:
      http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/das-energieeffizienzhaus-ein-neuer-schildbuergerstreich/

      * Und das alles vor dem Hintergrund, daß sich mittlerweile deutlich herauskristallisiert hat, daß CO2 so gut wie keine Auswirkungen auf unser Klima hat. Selbst der IPCC behauptet diese Korelation nicht mehr.

    • Wodurch belasten wir die Umwelt? Ich sehe nur eine Verarmung in der Natur (Tiere und Pflanzen) durch Maismonokulturen, Sondermüll auf den Hausdächern und Vogelmassenmord durch Windräder die auch noch die Lebensqualität durch Druckschwankungen, Diskoeffekte und Lärm mindern.
      Derweil bauen unsere Nachbarn die umweltfreundliche Kernkraft aus, denn die Endlagerfrage ist gelöst.
      Auch Öl und Gas als nachwachsende Rohstoffe werden weiterhin eine grosse Rolle spielen. (mal nach Erdölschwindel googeln) bakauv
      Wir ruinieren die finanzielle Zukunft unsrer Kinder durch einen gigantischen Schuldenberg der durch die Klimalüge und die Energiewende noch verstärkt wird.
      Wer das nicht sieht ist blind.

    • Unsere Kinder werden vor allem dadurch belastet, wenn wir keine Energiewende realisieren und weiter die Umwe3lt belasten. Wer glaubt: AUGEN ZU UND DURCH wird sich wundern, wenn er/sie wieder die Augen öffnet. Es geht um eine Bewertung der Kosten, denn Kosten werden so oder so anfallen. Zahlen wir oder unsere Kinder?

    • Warum sollen nur deutsche Hersteller den Bach runtergehen? China steckt alle in die Tasche.
      Der eingeschlagene Weg der sogenannten Energiewende verspielt unsere Ersparnisse und wird noch unsere Kinder belasten. Wer kann das wirklich noch wollen?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%