Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftsprüfer Siemens setzt für weitere zehn Jahre auf Ernst & Young

Der Münchener Konzern und die Wirtschaftsprüfer aus Stuttgart arbeiten seit zehn Jahren zusammen. Nun wird die Partnerschaft bis 2028 verlängert.
Kommentieren
Der Münchener Konzern setzt die Zusammenarbeit mit Ernst & Young fort. Quelle: AP
Siemens

Der Münchener Konzern setzt die Zusammenarbeit mit Ernst & Young fort.

(Foto: AP)

MünchenDie Stuttgarter Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young) behält ihren größten Kunden in Deutschland. Der Münchner Industriekonzern Siemens setzt bis 2028 auf EY als Abschlussprüfer, wie er am Donnerstag mitteilte.

Siemens musste das Mandat nach EU-Vorschriften neu ausschreiben, weil EY schon zehn Jahre lang seine Jahres- und Halbjahresabschlüsse durchsieht. „Ernst & Young legte in dem Bieterverfahren das attraktivste Angebot vor“, erklärte Siemens.

Normalerweise sollen Konzerne alle zehn Jahre den Prüfer wechseln. Bleibt er an Bord, muss zumindest der verantwortliche Partner regelmäßig ausgetauscht werden. Bei den 30 Unternehmen im Leitindex Dax dominieren die Prüfungsgesellschaften KPMG und PwC.

EY hat vier Mandate. Die Nummer drei hatte von der geforderten Rotation profitiert und im vergangenen Jahr die Commerzbank als Mandanten neben Beiersdorf und Heidelberg Cement gewonnen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaftsprüfer: Siemens setzt für weitere zehn Jahre auf Ernst & Young"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote