Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wittur geht an Finanzinvestor Aufzugteile-Hersteller für 600 Millionen Euro verkauft

Der 1968 gegründete Aufzugteile-Hersteller Wittur ist an den den Finanzinvestor Bain Capital verkauft worden. Laut Insidern beträgt der Kaufpreis 600 Millionen Euro.
Kommentieren
Der Aufzugteile-Hersteller Wittur ist für 600 Millionen Euro an den Finanzinvestor Bain Capital verkauft worden. Quelle: dpa - picture alliance

Der Aufzugteile-Hersteller Wittur ist für 600 Millionen Euro an den Finanzinvestor Bain Capital verkauft worden.

(Foto: dpa - picture alliance)

Frankfurt Der bayerische Aufzugteile-Hersteller Wittur gehört künftig dem Finanzinvestor Bain Capital. Die Beteiligungsgesellschaft bekam den Zuschlag für das Unternehmen aus Sulzemoos bei München, wie der bisherige Mehrheitseigentümer Triton am Dienstag mitteilte.

Zwei mit dem Bieterprozess vertraute Personen bezifferten den Kaufpreis auf annähernd 600 Millionen Euro. Triton erklärte, über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden, auch Bain wollte sich dazu nicht äußern. Zuletzt war auch noch Baring Private Equity im Rennen um Wittur gewesen.

Das 1968 gegründete Unternehmen produziert Schacht- und Fahrkorb-Türen, Rahmen, Aufzugsmotoren und hydraulische Antriebe und zählt zu seinen Kunden namhafte Aufzugshersteller wie Kone , Otis und Schindler. Es kommt auf einen operativen Gewinn (Ebitda) von rund 70 Millionen Euro.

Der deutsche Finanzinvestor Triton und sein schweizerischer Partner CapVis hatten Wittur vor vier Jahren den Private-Equity-Sparten von Goldman Sachs, Cerberus und Credit Suisse abgekauft. Triton und CapVis hatten vor allem die Internationalisierung in Asien vorangetrieben.

"Wir sehen nun den richtigen Zeitpunkt für einen Eigentümerwechsel, da viele unserer Wachstumsinitiativen und operativen Verbesserungen erfolgreich umgesetzt wurden", erklärte Triton-Chef Peder Prahl. Bain-Manager Michael Siefke sieht die Chance für Wittur auch in Zukäufen, um die Konzentration in der Branche voranzutreiben. Wie die Autohersteller verlangten auch die Lift-Hersteller nach großen, starken Lieferanten.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Wittur geht an Finanzinvestor - Aufzugteile-Hersteller für 600 Millionen Euro verkauft

0 Kommentare zu "Wittur geht an Finanzinvestor: Aufzugteile-Hersteller für 600 Millionen Euro verkauft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote