Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Im Beihilfen-Streit zwischen Airbus und Boeing wird der Ton schärfer: EADS konterte am Samstag dem vorangegangenen Jubel von US-Konkurrent Boeing über den WTO-Entscheid. EADS-Chef Louis Gallois nannte Boeings Äußerungen "Propaganda" und ein "Zeichen der Angst".

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man muß den Amerikanern entgegenkommen, wenn der Auftrag an EADS gehen soll. Eine Alternative wäre einen Großteil der Fertigung und der Entwicklung in die USA zu verlegen. in Deutschland sind wegen des ausgeprägten ingenieurmangels keine Fachleute zu bekommen, deswegen einen Großteil in die USA verlegen.

Serviceangebote