Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zahlen vom Verband der Europäischen Automobilhersteller Rückgang der Auto-Neuzulassungen abgebremst

Der westeuropäische Pkw-Markt hat im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat nur noch einen leichten Rückgang verzeichnet. Der Verband der Europäischen Automobilhersteller sieht daher bereits eine Stabilisierung des Marktes.

HB FRANKFURT. Die Zahl der Neuzulassungen in Westeuropa sank angesichts der anhaltend schleppenden Nachfrage um 0,3 % auf knapp 1,18 Mill. Pkw und blieb damit zumindest stabil, wie die Europäische Vereinigung der Automobilhersteller (ACEA) am Freitag in Brüssel mitteilte. In den EU-Staaten betrug das Minus 0,2 %.

Im bisherigen Jahresverlauf blieben die Neuanmeldungen in Westeuropa bis Ende Oktober mit knapp 12,2 Mill. Autos noch 1,3 % hinter dem Vorjahreszeitraum zurück. Die seit langem schwache Branchenkonjunktur war in den ersten Monaten 2003 besonders durch den Irak-Krieg, die steigende Arbeitslosigkeit und die allgemeine Kaufzurückhaltung der Verbraucher zusätzlich belastet worden. Besonders der wichtigste Markt Deutschland kämpft seit Jahren mit einer lahmenden Inlandsnachfrage.

Einen kräftigen Anstieg konnten im Oktober wieder sämtliche japanische Autohersteller verzeichnen. Mit einem Plus von mehr als 22 % verkauften außerdem die koreanischen Autobauer in Europa deutlich mehr als noch vor einem Jahr.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote