Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zementkonzerne Zwei Riesen wollen fusionieren

Die Unternehmen Lafarge und Holcim, die beiden weltweit größten Zementkonzerne, wollen sich zusammenschließen. Um Einwände der Wettbewerbshüter zu vermeiden, haben die Firmen eine besondere Strategie entwickelt.
09.10.2014 - 13:37 Uhr Kommentieren
Sind sich einig: Lafarge-Chef Bruno Lafont (rechts) und sein Holcim-Boss Rolf Soiron. Quelle: ap

Sind sich einig: Lafarge-Chef Bruno Lafont (rechts) und sein Holcim-Boss Rolf Soiron.

(Foto: ap)

Paris Die weltweit größten Zementkonzerne Lafarge und Holcim wollen in Kürze ihren Zusammenschluss bei der EU-Kommission anmelden. „Wir stehen kurz davor, bei den EU-Wettbewerbsbehörden die Zustimmung zur Fusion zu beantragen“, sagte Lafarge-Chef Bruno Lafont am Donnerstag.

Die Gespräche mit Brüssel seien konstruktiv gewesen und die beiden Firmen seien auf Kurs, um die Fusion im ersten Halbjahr 2015 abzuschließen.

Einen genauen Zeitpunkt, wann das Gesuch eingereicht wird, machte Lafont nicht. Eine vorläufige Untersuchung der Europäischen Kommission dauert 25 Arbeitstage. Wenn die EU-Wettbewerbskommission ernsthafte Bedenken hat, dass eine Transaktion Kunden und Konkurrenten schädigt, leitet sie eine vertiefte Untersuchung ein, die bis zu vier Monate dauern kann.

Holcim und Lafarge sind weltweit die Nummer eins und zwei der Zementindustrie. Um Einwände der Wettbewerbshüter gegen den im April angekündigten rund 38 Milliarden Euro schweren Zusammenschluss zu vermeiden, haben die beiden Konzerne in Deutschland, Frankreich und zahlreichen weiteren Ländern Fabriken und Geschäftsbereiche im Wert von rund 3,5 Milliarden Euro zum Verkauf gestellt. Im Juli berichtete Holcim von 100 potenziellen Käufern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der formelle Verkaufsprozess habe noch nicht angefangen. Namen der Interessenten wollte Lafont nicht nennen. „Ich kann nur bestätigen, dass alles gut läuft“, sagte der Lafarge-Chef. Es gebe ernsthaftes Interesse für die zum Verkauf gestellten Bereiche. Insidern zufolge zählen die deutsche HeidelbergCement und die irische CRH zu den Interessenten.

    Heidelberg erwäge ein gemeinsames Gebot mit Votorantim Cimentos aus Brasilien, CRH wolle zusammen mit Cemex aus Mexiko bieten. Auch einige private Investorengruppen seien im Rennen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Zementkonzerne - Zwei Riesen wollen fusionieren
    0 Kommentare zu "Zementkonzerne: Zwei Riesen wollen fusionieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%