Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zementpreise verteuern sich HeidelbergCement hofft auf Ergebniszuwachs

Um höhere Gewinne zu erzielen, zieht es der in Deutschland führende Baustoffhersteller sogar in Betracht, einige Standorte zu schließen. Doch auch ohne diesen Schritt hofft der Konzern, dass nach drei rückläufigen Jahren eine Wende eintreten wird.

HB HEIDELBERG. Der Vorstandschef von Deutschlands größtem Zementhersteller HeidelbergCement, Hans Bauer, sagte am am Donnerstag in Heidelberg, dass der Konzern für 2004 wieder Ertragszuwächse anstrebt. Nach einem unerwartet deutlichen Gewinneinbruch im vergangenen Jahr, sei das operative Ergebnis vor allem wegen der niedrigen Preise auf dem deutschen Zementmarkt, der Flaute am Bau und wegen Währungseffekten um 22 % auf 391 Mill. Euro zurückgegangen, teilte der Vorstandschef weiter mit.

Zuvor hatten befragte Analysten einen Rückgang des Ergebnisses auf 408 Mill. Euro geschätzt. Der Jahresüberschuss habe sich auf 117 (2002: 248) Mill. Euro mehr als halbiert. Ohne Einmaleffekte hätte er laut Bauer auf 136 (207) Mill. Euro abgenommen. Gleichzeitig habe der Konzern seine Nettoschulden um 700 Mill. auf 3,60 (4,31) Mrd. Euro abgebaut.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen