Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zulieferer Früherer Opel-Chef Forster soll Hella-Gesellschafterausschuss leiten

Carl-Peter Forster soll Ende September in den Gesellschafterausschuss des Automobilzulieferers aufrücken. Dort übernimmt er den Vorsitz des Kontrollorgans.
Kommentieren
Der 65-Jährige war zuletzt CEO des indischen Konzerns Tata Motors. Quelle: Reuters
Carl-Peter Forster

Der 65-Jährige war zuletzt CEO des indischen Konzerns Tata Motors.

(Foto: Reuters)

Lippstadt Der frühere Opel-Chef Carl-Peter Forster (65) soll eine Führungsaufgabe beim Automobilzulieferer Hella übernehmen. Der Manager sei als neuer Vorsitzender des Gesellschafterausschusses vorgesehen, teilte Hella am Mittwoch mit. Seine Wahl stehe auf der Tagesordnung der Hauptversammlung am 27. September. Der Gesellschafterausschuss ist das maßgebliche Kontrollorgan der börsennotierten Firma, die zu mehr als 60 Prozent in Familienbesitz ist.

Hella hat weltweit 39.000 Mitarbeiter, davon 10.000 in Deutschland. Die Zentrale samt Werk ist in Lippstadt, wo 5.300 Menschen für Hella tätig sind. In dem abgelaufenen Geschäftsjahr, das bis Ende Mai ging, verbuchte Hella 7 Milliarden Euro Umsatz. Die Autobranche setzt im großen Stil auf Produkte des Unternehmens, etwa Scheinwerfer, Heckleuchten, Innenraum-Lampen, Radarsensoren und Kamerasoftware.

Mehr: Diese Zulieferer freuen sich am meisten über den Trend zur E-Mobilität.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Zulieferer: Früherer Opel-Chef Forster soll Hella-Gesellschafterausschuss leiten"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote