Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zur Jahreswende Daimler setzt Produktion zwei Wochen lang aus

Die Daimler-Beschäftigten haben in diesem Jahr längeren Weihnachtsurlaub. Wegen des schwachen Absatzes in der Autoindustrie steht die Produktion bei Daimler zur Jahreswende zwei Wochen lang still.
19.10.2012 - 18:25 Uhr 8 Kommentare
Daimler lässt seine Produktion zwei Wochen lang still stehen. Quelle: dpa

Daimler lässt seine Produktion zwei Wochen lang still stehen.

(Foto: dpa)

Stuttgart Der Autobauer Daimler lässt seine Produktionsbänder in diesem Jahr über den Jahreswechsel länger stillstehen als 2011. In den meisten Werken werde die Produktion für zwei Wochen eingestellt, teilte Daimler am Freitag in Stuttgart mit. Im vergangenen Jahr hatte der Autobauer die Bänder zumeist nur für eine Woche gestoppt. Mit der gedrosselten Produktion zollt Daimler der sich eintrübenden Stimmung auf einigen Absatzmärkten Tribut.

Dennoch rechnet die Pkw-Sparte Mercedes-Benz bis Jahresende weiter mit Rekordverkaufszahlen. Bis Ende September verkauften die Schwaben rund um den Globus 1,04 Millionen Pkw der Marken Mercedes-Benz, Smart, Maybach und AMG, 4,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Auf dem wichtigen deutschen Heimatmarkt und im westeuropäischen Ausland treten die Pkw-Absatzzahlen von Daimler jedoch im Vergleich mit dem Vorjahr mittlerweile auf der Stelle.

Von der generellen zweiwöchigen Pause zwischen Weihnachten und dem Dreikönig-Feiertag am 6. Januar wird unter anderem im größten Pkw-Werk Sindelfingen sowie in Bremen abgewichen: Dort werden die Bänder länger stillstehen. Für das 2013 neu auf den Markt kommende Mercerdes-Benz-Flaggschiff S-Klasse muss die Produktion in Sindelfingen umgerüstet werden, im Werk Bremen wird eine neue Software eingeführt.

Kürzer fällt der Weihnachtsurlaub der Produktions-Beschäftigten hingegen mit einer Woche im Stammwerk Stuttgart-Untertürkheim sowie im ungarischen Pkw-Werk Kecskemet aus, da die neuen Kompaktwagen von Mercedes bei den Autokäufern weiterhin gefragt sind. In China müssen die Beschäftigten des Pekinger Werks über die Feiertage sogar durcharbeiten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    8 Kommentare zu "Zur Jahreswende: Daimler setzt Produktion zwei Wochen lang aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Du bist ja ein ganz Schlauer, Andre

    • Ja, ja und weil alles so super läuft steht DB am Rande der Kurzarbeit, muss Personal abgebaut werden und die Prodkution ausgesetzt werden. Typische Zeichen für äußerst erfolgreiche Firmen im Jahre 2500 n. Christi.

    • Ich glaube, dass die Generation Ü60 mit ihren Renten und Rücklagen langsam ausstirbt und die verbleibenden gutsituirten Rentner lieber ihre Kinder und Enkel unterstützten, anstatt sich ein DB-Alterssymbol zuzulegen das sie langsam auffrisst.

    • Ich fahre lieber mit dem Fahrrad anstatt Managerboni zu finanzieren. Jedes Jahre spare ich rd. 5000 EUR, seitdem ich vor einigen Jahren mein Auto abgeschafft habe.

    • und weil man anderen hinterherhinkt sind rekordverkaufszahlen keine rekordverkaufszahlen??? niemand hat behauptet, dass daimler mehr autos verkauft als andere, sondern nur, dass es wohl soviele sein werden, wie nie zuvor. verstehen sie den unterschied???

    • Tja, Daimler hätte das Industriekonglomerat bleiben sollen, was Reuter geformt hatte.

      Der Andere kam und hat alles unwiederbringlich vernichtet.

      Und genau das Gleiche machen unsere Politiker derzeit mit unserem Land.


      Edzard, du warst der wahre Boss!

    • Der Stern sinkt schon seit einigen Jahren...Welt AG floppte, Einstieg bei Mitsubishi floppte, der Smart funktioniert nicht, Einstieg bei Ranault (wird noch floppen) Maybach eingestellt, Rekordgehalt für Zetsche usw....

    • Rekordverkaufszahlen? DB hinkt den anderen deutschen Autobauern hinterher - wer in Deutschland nicht konkurenzfähig ist wird das auch in Kürze auf der ganzen Welt spüren - schade für die MB Mitarbeiter

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%