Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zusammenschluss Chefs von Osram und AMS werben bei Aktionären für Übernahme

Die Übernahmeschlacht rund um den Lichtkonzern Osram zieht sich hin. Um das zu ändern, ziehen die CEOs von Osram und AMS nun an einem Strang.
Kommentieren
Das Unternehmen versucht durch die Übernahme Geld einzusparen. Quelle: Reuters
Osram

Das Unternehmen versucht durch die Übernahme Geld einzusparen.

(Foto: Reuters)

München/ Premstätten Die Vorstandsvorsitzenden von Osram und AMS werben in einem Brief an die Aktionäre für die Übernahme des Münchner Konzerns durch den österreichischen Sensorspezialisten. Das Schreiben von Olaf Berlien (Osram) und Alexander Everke (AMS) wurde am Freitag verschickt, wie AMS mitteilte. Darin gehen die beiden im Wesentlichen auf die bereits bei der Vorlage der Jahreszahlen verkündete Zusammenschlussvereinbarung ein.

„Mit der Vereinbarung setzen wir ein klares Signal, dass der Zusammenschluss nur gemeinsam gelingen kann“, heißt es in dem Schreiben. Er biete „die große Chance, die Neuausrichtung von Osram noch schneller voranzutreiben“. Die IG Metall und der Osram-Betriebsrat sind allerdings gegen die Übernahme.

Bei dem noch bis zum 5. Dezember laufenden zweiten Übernahmeversuch durch AMS spielen die Kleinaktionäre eine besondere Rolle. Ihr Anteil ist bei Osram mit rund einem Viertel der Aktien relativ hoch. Dies gilt als einer der Gründe, warum das erste Angebot von AMS an der Mindestannahmeschwelle scheiterte.

Bislang läuft die Annahme des seit dem 7. November geltenden neuen Angebots relativ zäh an. Bis zum Abend des 20. Novembers waren AMS 1,94 Prozent der Osram Aktien angedient worden. Zudem hält das österreichische Unternehmen selbst weitere 19,99 Prozent der Anteile. Allerdings geht bei Übernahmeangeboten häufig der Großteil der Aktien erst kurz vor Schluss der Frist ein. Die Mindestannahmeschwelle wurde im aktuellen Angebot auf 55 Prozent gesenkt.

Mehr: 2008 arbeiteten am Berliner Standort noch 2200 Beschäftigte. Bis Ende 2021 dürften es unter 500 sein. CEO Berlien verteidigte die Sparpläne zuletzt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Zusammenschluss - Chefs von Osram und AMS werben bei Aktionären für Übernahme

0 Kommentare zu "Zusammenschluss: Chefs von Osram und AMS werben bei Aktionären für Übernahme"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.