Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zwischenbilanz Inbev Beck's-Mutter verdient bestens am Bierdurst

Die weltgrößte Bierbrauerei Inbev hat im zweiten Quartal in allen Regionen zulegen können. Zum Gewinnanstieg trugen nicht zuletzt die deutschen Marken bei.

HB BRÜSSEL. Der Überschuss sei zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel auf 402 Mill. Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Brüssel mit. Den Umsatz bezifferte Inbev mit 3,38 Mrd. Euro, ein Plus von 15 Prozent. In beiden Fällen hatten Analysten mit weniger gerechnet.

Die Gruppe habe „signifikante Fortschritte“ erzielt und liege im Plan, ihre langfristigen Ziele zu erfüllen, hieß es.

Zu Inbev gehören neben Beck's unter anderem die deutschen Marken Diebels, Franziskaner, Hasseröder, Haake-Beck, Gilde Ratskeller und Spaten. International bekannte Namen sind Stella Artois, Brahma oder Budweiser.

Startseite