Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
75 Ideen

Bautechnik Ohne Schalung und ohne Gerüst: Das Haus aus dem 3D-Drucker

In Deutschland stehen die ersten beiden Wohnhäuser aus dem 3D-Drucker. Die Technik könnte das Bauen schneller, sicherer und günstiger machen.
07.05.2021 - 04:00 Uhr Kommentieren
Peri nutzt das 3D-Druck-Verfahren mit Beton zur Herstellung von Hausteilen. Quelle: Peri
3D-Drucker

Peri nutzt das 3D-Druck-Verfahren mit Beton zur Herstellung von Hausteilen.

(Foto: Peri)

Düsseldorf Eigentlich müssen Maurer nichts von IT verstehen. Eigentlich, denn wenn ein 3D-Drucker ihnen die Knochenarbeit abnimmt, sind sie diejenigen, die ihn steuern. In Deutschland stehen schon die ersten beiden Wohnhäuser aus dem 3D-Drucker: in Beckum (Nordrhein-Westfalen) und in Wolfratshausen (Bayern).

Bei dem Verfahren surrt ein großer Druckknopf Reihe um Reihe nach oben und schichtet den Rohbau auf. Die Technik soll das Bauen schneller, sicherer und günstiger machen – aber erst dann, wenn sie in der breiten Masse angekommen ist.

Das Potenzial ist da: In Deutschland werden jährlich 1,1 Milliarden Euro in der Ziegelindustrie umgesetzt. Steigende Baukosten verteuern den Neubau. Allein der Rohbau macht dabei 40 bis 50 Prozent des Preises aus.

Durch den 3D-Druck könnten sich die Preise für den Rohbau um 35 Prozent reduzieren, so eine Studie der TU Dresden. Man braucht keine Schalung, keine Gerüste, und die Bauarbeiter können parallel mit dem Innenausbau beginnen, etwa die Elektronik installieren, während der Drucker sich weiter nach oben surrt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der bayerische Bauzulieferer Peri, der sich am dänischen 3D-Drucker-Start-up Cobod beteiligt hat, steckt hinter den ersten beiden deutschen Wohnhäusern aus dem 3D-Drucker. Bisher sei es noch zu früh, Effizienzgewinne zu beziffern, so Peri. Ein Modellhaus des amerikanischen Wettbewerbers SQ4D war aber beispielsweise ein Drittel günstiger als ein konventioneller Bau.

    Mehr: Diese 75 Ideen bringen Deutschland in den kommenden Jahren voran

    Startseite
    Mehr zu: Bautechnik - Ohne Schalung und ohne Gerüst: Das Haus aus dem 3D-Drucker
    0 Kommentare zu "Bautechnik: Ohne Schalung und ohne Gerüst: Das Haus aus dem 3D-Drucker"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%