Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

2004 kräftiges Software-Umsatzplus erwartet SAP gibt sich ungewohnt selbstbewusst

Der Gewinn des größten europäischen Softwareherstellers ist im vierten Quartal 2003 zwar wie von Analysten erwartet gesunken, im Gesamtjahr wurde dennoch ein Rekordgewinn verbucht. Zudem erwartet SAP für 2004 die lang erhoffte Erholung auf dem Markt für Unternehmenssoftware. Dabei soll der Ausbau des Lizenzgeschäfts jedoch Vorrang vor weiteren Gewinnzuwächsen haben.
SAP-Zentrale in Walldorf, Foto: dpa

SAP-Zentrale in Walldorf, Foto: dpa

HB FRANKFURT. „Die Priorität liegt auf dem Wachstum von Softwarelizenzen“, sagte Vorstandschef Henning Kagermann am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. SAP wolle die Softwareerlöse in diesem Jahr um etwa zehn Prozent steigern, die der wichtigste Indikator für das künftige Wachstum sind. Dafür wolle SAP 1500 Mitarbeiter neu einstellen. Schon im vergangenen Jahr waren gut 800 zur 30 000 Mitarbeiter starken Mannschaft hinzugekommen. Die anvisierte Steigerung der operativen Gewinnmarge von 27 auf 28 % - ein bis zwei Jahre früher als erwartet - sei eher zweitrangig. An der Börse legten SAP-Titel 1,5 % auf 135,90 € zu.

Bis Jahresende hatte Kagermann das Marktumfeld noch zurückhaltend beurteilt und die Erwartungen gedämpft. „Die Kunden sind wieder bereit in Software zu investieren“, sagte der Vorstandschef nun. 2003 war der Softwareumsatz um sechs Prozent auf 2,15 Mrd. € zurückgegangen, im vierten Quartal jedoch nur noch um drei Prozent. Ohne den starken Euro-Anstieg hätten sie sich erhöht. „Die Währung hat letztes Jahr konsequent gegen uns gearbeitet“, sagte Finanzvorstand Werner Brandt. Den Geschäftserwartungen für das neue Jahr lege SAP einen Euro-Kurs von 1,25 Dollar zu Grunde. Bei einem Durchschnittskurs von nur 1,14 Dollar - wie 2003 - könnten die Softwareumsätze sogar um 15 % wachsen.

Im vergangenen Jahr hat SAP den Nettogewinn nach dem Wegfall von Sonderbelastungen auf 1,08 (2002: 0,51) Mrd. € mehr als verdoppelt. Das sei der höchste Gewinn der Firmengeschichte, teilte das Unternehmen mit. Der Konzernumsatz ging um fünf Prozent auf 7,03 Mrd. € zurück, ohne Wechselkurseffekte hätte er drei Prozent zugelegt. „2003 war ein herausforderndes, aber sehr erfolgreiches Jahr für SAP“, resümierte Kagermann. Er betonte, die Rendite habe sich trotz schrumpfender Umsätze nicht nur durch Sparmaßnahmen auf 27 (23) Prozent verbessert. Erwartet hatte SAP knapp 25 %.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen