360-Grad-Kameras Auferstanden von den Toten

Mark Zuckerberg geht voran, und alle folgen. Mit dem Siegeszug der virtuellen Realität erleben 3-D- und 360-Grad-Kameras ein fulminantes Comeback. Auch für Hobby-Filmer sind die Geräte erschwinglich.
Kommentieren
Kodak zeigt ein übergroßes Modell seiner Pixpro Orbit 360 4K VR Kamera. Quelle: Reuters
Messestand auf der CES

Kodak zeigt ein übergroßes Modell seiner Pixpro Orbit 360 4K VR Kamera.

(Foto: Reuters)

Las VegasAngela Merkel wollte es genau wissen: „Was ist denn das für ein Apparat“, fragte sie neugierig auf einer Pressekonferenz zum Auftakt des CDU-Parteitags in Essen in die Runde. Gemeint war ein kleiner Kasten mit einer Linse, der einsam und keck beim Pressetermin auf einem Stativ neben dem Pulk der Journalisten stand. „Das ist eine 360-Grad-Kamera“, kam die Antwort und die Kanzlerin ließ sich von den Journalisten interessiert erklären, was es denn damit so auf sich hat, Rundum-Bilder von seiner Umgebung zu schießen.

Sie sehen aus wie die Fotos auf Googles Street View, wo man eine Adresse eingibt und plötzlich mitten auf einer Straße steht. Die Computermaus nach links oder rechts gezogen und schon dreht man sich auf dem Bildschirm praktisch um die eigene virtuelle Achse, sieht die gesamte Umgebung.

3D-Kameras hatten eine kurze Hochzeit, als die Industrie 3-D-Fernsehgeräte als die beste Erfindung seit geschnitten Brot angepriesen hatte. Doch mit den erfolglosen 3-D-Fernsehern verschwanden auch die 360-Grad-Kameras und wanderten in die Keller.

Das sind die Trends der Gadget-Show
CES in Las Vegas
1 von 8

Die CES in Las Vegas hat sich von einer reinen Elektronik-Messe immer mehr auch zu einer Autoshow entwickelt. Neben vielen anderen Gadgets gehören auch in diesem Jahr selbstfahrende und elektrische Autos zu den Stars der Ausstellung, die vom 5. bis zum 8. Januar im Las Vegas Convention Center stattfindet. Ein Überblick über die Schwerpunkte der CES 2017.

Roboterautos und Elektrofahrzeuge
2 von 8

Fiat Chrysler stellt in Las Vegas sein selbstfahrendes Elektro-Konzept-Auto „Portal“ vor. Der Wagen mit den ungewöhnlichen Schiebetüren soll vor allem die Wünsche der jungen Generation an moderne Fahrzeuge erfüllen. Ob das Auto tatsächlich gebaut werden wird, lässt der Konzern erst einmal offen.

Mehr über aktuelle Auto-Neuheiten auf der CES finden Sie hier.

Vernetzte Technik und digitale Assistenten
3 von 8

Das Smart Home mit seinen vernetzten Lampen, Steckdosen, Türschlössern, Thermostaten und allen Arten von Hausgeräten eroberte sich schon in den vergangenen Jahren immer mehr Platz in den CES-Hallen – und der Trend steht erst am Anfang. Jetzt kommen auch digitale Assistenten dazu. So stellte der weltgrößte PC-Anbieter Lenovo...

Vernetzter Lautsprecher von Lenovo
4 von 8

...schon vor der Messe seinen vernetzten Lautsprecher vor, der mit der Assistenz-Software Alexa von Amazon läuft. Der Online-Händler konnte damit einen Verbündeten für seine Plattform im Wettbewerb mit Apple, Google und Microsoft gewinnen. (Foto: pr)

Wearables
5 von 8

Die Euphorie um die kleinen tragbaren Gadgets wie Computer-Uhren und Fitness-Bänder hatte im vergangenen Jahr etwas nachgelassen, das Scheitern des Smartwatch-Pioniers Pebble zeigte, wie hart das Geschäft ist. Zur CES versuchen die Anbieter auf verschiedenen Wegen, neuen Schwung in den Markt zu bringen. So bindet der Fitnessband-Primus Fitbit seine Geräte in ein von Arbeitgebern finanziertes Wellness-Programm in den USA ein.

TV und Musik
6 von 8

Klassische Unterhaltungselektronik ist bei der CES nicht mehr so dominant wie früher – wird aber auch in diesem Jahr nicht fehlen. Bei den Fernsehern dürfte die HDR-Technologie für kontrastreichere Bilder im immer mehr Geräte kommen. Bei der Audiotechnik dreht sich alles um Musik aus dem Netz.

Virtuelle Realität
7 von 8

Leute, die mit VR-Brillen auf dem Kopf in digitale Welten eintauchen, gehören schon lange zum Bild der CES. Neben den Pionieren wie die Facebook-Firma Oculus, Samsung und HTC mit der Brille Vive will dieses Jahr auch Lenovo mitmischen: Der PC-Marktführer stellte am Dienstag den Prototypen eines Headsets für die „Holographic“-Plattform des Windows-Konzerns Microsoft vor.

Die Software ist der Schwachpunkt

Mit dem Aufkommen der virtuellen Realität erinnerte man sich wieder an die Technik von gestern. Spätestens nachdem Sundar Pichai von Google 2014 das billige Google Cardboard aus Pappe vorstellte, war klar, dass es einen Massenmarkt für 3-D- und 360-Grad-Kameras geben wird. Das Rennen war dann offiziell eröffnet, als Mark Zuckerberg 2016 auf der Entwicklerkonferenz in San Francisco eine eigene 360-Grad-Kamera ankündigte. Ebenso wie Googles Youtube arbeitet er mit Hochdruck daran, die Technologie für Rundum-Bilder und -Videos auf seiner Seite zu integrieren. Die Zukunft der Kameras hängt daneben von der Geschwindigkeit ab, mit der sich Brillen für Virtuelle Realität verbreiten. Der US-Konsumelektronikverband sieht hier eine gute Entwicklung für 2017: Alleine in den USA dürften 2,5 Millionen Stück verkauft werden, ein Plus von 79 Prozent, bei einem Umsatz von 660 Millionen Dollar. Hier liegt das Plus nur bei 43 Prozent, weil immer mehr preisgünstige Geräte auf den Markt kommen.

Vor zwei Jahren waren Rundum-Kameras noch unhandliche und schwere Ringe aus mehreren Geräten. Die Bilder der Kameras mussten mit komplizierter Software, oft offline an Hochleistungs-PCs, zusammengeschnitten werden, und das nicht immer mit überzeugenden Ergebnissen. Etwa räumte auch Mark Zuckerberg bei seiner Präsentation ein: Die Software ist der Schwachpunkt. 360-Grad-Fotografie war etwas für Profis wie Googles Streetview oder versierte Amateure mit viel Zeit, Geld und Geduld. Tausende von Euro können solche Anlagen auch heute noch kosten. Das Profi-Gerät Ozo von Nokia mit acht synchronen Kameras und Mikrophonen liegt häufig bei 60.000 Dollar.

Rundumkameras – die Zukunft des Videos

Was Autobauer auf der Gadget-Messe zeigen
Mercedes EQ
1 von 14

Mercedes setzt auf CASE. So heißt die neue Unternehmensstrategie, die auf den vier Säulen Connected, Autonomous, Shared & Service und Electric Drive aufbaut. Bei den großen Trendthemen wird es aber wohl bei Ankündigungen bleiben, ein neues Concept-Car hat Daimler wohl nicht im Gepäck. Stattdessen sollen die Elektro-Studie Concept EQ (im Bild) und der Mercedes-Benz Vision Van gezeigt werden. Die „große“ Premiere: Die beiden Studien werden Daimler zufolge zum ersten Mal gemeinsam auf einer Bühne stehen.

BMW wagt einen Blick in das Interieur der Zukunft
2 von 14

Mit einer neuartigen Touch-Oberfläche wollen die Münchner ein neues Bedienkonzept vorstellen. Die innovative Schnittstelle namens HoloActive Touch zwischen Fahrer und Fahrzeug gleicht einem virtuellen Touchscreen, dessen frei im Raum schwebende Anzeige mit Fingergesten bedient wird und die so erteilten Befehle mit einer haptisch wahrnehmbaren Rückmeldung quittiert.

Ford hat seine Forschungsfahrzeuge in den USA für autonomes Fahren weiterentwickelt
3 von 14

Die Rechenleistung der als Versuchsträger dienenden Ford Fusion (hierzulande als Mondeo bekannt) wurde wesentlich verbessert, die elektrischen Steuerungen sind deutlich näher an der Serienreife, und die Sensor-Technologie mitsamt den Platzierungen der Sensoren ermöglicht den Autos eine noch bessere Erfassung der Umgebung.

Die neuen LiDAR-Sensoren (Light Detection And Ranging) sind zum einen noch schlanker ausgeführt, zum anderen greifen sie auf einen noch exakteren Zielbereich zu. Auf diese Weise kommt die neue Fahrzeug-Generation mit zwei statt vier Sensoren aus – die aber genauso viele Daten liefern.

Waymo
4 von 14

Im Mai 2016 kündigten FiatChrysler und die Google-Mutter Alphabet ihre Zusammenarbeit beim autonomen Fahren an. 100 Testfahrzeuge sollten entstehen, die ersten werden auf der CES 2017 gezeigt. Die Sensoreinheit auf dem Dach des Chrysler Pacifica sehen aus wie von den Google Cars entnommen, sind aber im Grunde neu entwickelt.

Waymo, wie die für das autonome Fahren zuständige Abteilung bei Alphabet inzwischen heißt, will mit den Fahrzeugen die Erprobung in drei US-Bundesstaaten fortsetzen.

Mehr ein Mobilitätskonzept als eine Auto-Studie will der Honda NeuV sein.
5 von 14

Der fahrende Würfel soll elektrisch angetrieben und den Stadtverkehr völlig autonom bewältigen können. Da die Insassen nicht mehr selbst fahren müssen, sollen sie sich dank der tiefgreifenden Vernetzung anderweitig beschäftigen können. Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine will Honda vollkommen neu gestaltet haben.

Continental will die Biometrie ins Auto bringen
6 von 14

Die Hannoveraner wollen das Ent- und Verriegeln und den Motorstart sicherer machen, indem sich die berechtigten Fahrer per Fingerabdruck identifizieren müssen. Zudem soll eine Innenraumkamera das Gesicht des Fahrers erkennen und so Fahrzeugeinstellungen wie Sitz- und Spiegelposition, Musik, die Klimaanlage oder die Navigation für den jeweiligen Fahrer personalisieren.

Eine weitere Neuheit: Ein intelligentes Glas soll die Scheiben gezielt verdunkeln können, sobald das Auto verriegelt wird. dem Auto, hellen sich dessen Scheiben automatisch auf.

Autovisionär Frank M. Rinderknecht hat sich wieder ein neues Konzeptfahrzeug ausgedacht
7 von 14

Auf der CES in Las Vegas zeigt der Schweizer das Elektrofahrzeug Rinspeed Oasis. Die Basis für das autonome Auto bildet das „Intelligent Rolling Chassis“ (IRC) von ZF aus Friedrichshafen. Die fahrbereite Plattform verfügt über zwei Elektromotoren mit je 54 PS, ein spezielles Fahrwerk und eine neuartige Lenkung, die den Wendekreis auf Großstadt-taugliche 6,50 Meter schrumpfen soll.

Keine Rinspeed-Studie ohne Skurrilität: Das besondere Innenraumkonzept wird durch einen kleinen Wintergarten hinter der Frontscheibe abgerundet.

Doch die Technik macht rasende Fortschritte. Die Kameras des Modelljahres 2017 sind nicht größer als eine Handfläche und kosten nur ein paar hundert Euro oder weniger. Sie sehen aus wie Schokoriegel mit zwei Linsen am oberen Ende, die in entgegengesetzte Richtungen aufnehmen. Der Fotograf streckt einfach den Arm mit der Ricoh Theta S oder einer LG 360 Cam – beide um 350 Euro – in die Luft und drückt auf den Auslöser. Alternativ steht die Kamera auf einem Stativ in der Mitte des Geburtstagstisches und zeichnet ein Rundum-Video auf. Mark Zuckerberg dokumentierte im Dezember die ersten Schritte seiner Tochter per 360-Grad-Video auf Facebook. Für ihn die Zukunft des Videos.

Andere Kameras wie die kastenförmige Kodak Pixpro SP 360 nehmen mit nur einer Linse auf der Oberseite ein Rundum-Bild auf, durch das man sich zwar in einer Ebene horizontal bewegen, aber nicht nach oben oder unten schauen kann. Dafür müssen dann zwei der rund 500 Euro teuren Kameras zusammengeschaltet werden. Die Bildqualität ist deutlich besser als bei den Einsteigergeräten, aber das Budget wird auch deutlich heftiger belastet. Positiv: Das Objektiv liegt unter einer Schutzkuppel. Fällt eine Ricoh Theta S einmal mit dem Stativ um, ist die Gefahr groß, die hervorstehenden Linsen zu verkratzen. Die Kodak-Geräte empfehlen sich zudem für Video-Aufnahmen in der Auflösung von 2880x2880 Bildpunkten mit erträglichen 30 Bildern pro Sekunde.

Wer nicht auf Hollywood-Qualität und die VR-Hardware von Nokia besteht, der kann statt für 60.000 Dollar heute auch 360-Grad- und 3-D-Videos für VR-Brillen für unter 1.000 Dollar drehen. Die seit zwei Jahren angekündigte Vuze von Humaneyes wird tatsächlich ab März ausgeliefert, wurde auf der CES versprochen. Die quadratische Vuze besitzt auf jeder Seite zwei Kameras für stereoskopische Aufnahmen, die als 360-Grad oder 3D-Material ausgegeben werden können.

360-Grad-Liveübertragungen im Internet

Und die nächste Revolution steht bereits in den Startlöchern. Nun, nachdem Youtube und Facebook sowohl 360-Grad-Video und Livestreaming populär gemacht haben, liegt es nahe, beides zu verschmelzen: Das 360-Grad-Livestreaming, bevorzugt für die virtuelle Realität, zum Beispiel für Samsung Gear VR, HTC Vive oder Oculus Rift.

Hier ist Ricoh wieder Vorreiter und kündigte auf der CES in Las Vegas die Ricoh R an, die – einen Stromanschluss vorausgesetzt – bis zu 24 Stunden Live-Aufnahmen ins Internet schicken kann. Die Kamera fügt die Bilder der beiden Fish-Eye-Objektive intern in Echtzeit zusammen und ist für das erste Halbjahr 2017 angekündigt. Zunächst geht sie an Entwickler, die die Ricoh R in ihre Angebote einbinden oder Steuerungs-Apps für die Kamera schreiben wollen. Während die Theta S noch einen USB-Anschluss benötigt, um Live zu senden, soll die R ohne auskommen und kann 24 Stunden Video wahlweise auf einer SD-Karte speichern. Damit könnte sie sogar zur Online- oder Offline-Überwachungskamera taugen. Ein genauer Preis ist noch nicht bekannt.

Der 360-Grad-Liveübertragung der Hochzeitfeier im Internet oder auf Facebook steht also bald nichts mehr im Wege, Ach ja: Die Kamera, die im Dezember Angela Merkels Interesse erregte, gehörte übrigens der CDU.

Startseite

Mehr zu: 360-Grad-Kameras - Filmen mit Rumdumsicht wird massentauglich

0 Kommentare zu "360-Grad-Kameras: Filmen mit Rumdumsicht wird massentauglich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%