Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ab 2020 in Serie HP will mit Metall-3D-Druckern die Produktion in Unternehmen revolutionieren

Neue HP-Metalldrucker sollen die Produktivität in der Industrie massiv erhöhen. Volkswagen ist einer der ersten Kunden.
Kommentieren
Die neuen Geräte sind von den „Laser Jet“-Papierdruckern abgeleitet. Quelle: HP
HP „Metal Jet“-Printer

Die neuen Geräte sind von den „Laser Jet“-Papierdruckern abgeleitet.

(Foto: HP)

Chicago Der Druckerhersteller HP startet mit seinen „Metal Jet“-Druckern die Produktion von Metallteilen in Großserien. Die am Montag auf der Fertigungsmesse IMTS in Chicago vorgestellten Druckmaschinen sollen fünfzigmal schneller produzieren als Konkurrenzmodelle und dabei auch noch zuverlässiger sein. 400.000 Dollar verlangt das Unternehmen je Drucker.

Zu den ersten Kunden gehört Volkswagen. Der Konzern will zunächst Teile wie Namensschilder oder Schlüsselanhänger produzieren. Spätestens 2020 wollen die Wolfsburger auch strukturell anspruchsvolle und sicherheitszertifizierte Metallteile wie Rückspiegelhalterungen für die Fahrzeugproduktion im Metalldruck herstellen.

3D-Metalldruck könnte eine wichtige Rolle bei der Produktionseinführung von E-Autos im VW-Konzern spielen. Bei zunächst eher kleinen Serien von E-Fahrzeugen fallen bei den herkömmlichen Produktionsmethoden oft hohe Vorabkosten, zum Beispiel für die Erstellung von Werkzeugen oder Formen, an. Das treibt die Stückkosten in die Höhe. Im 3D-Druck sind die Kosten hingegen vom ersten Stück an die gleichen.

„Die Autoindustrie wird revolutioniert“, sagte Martin Göde, Chef der Technologieplanung und -entwicklung bei VW. Bis 2025 würden die Marken der VW-Gruppe 80 neue E-Fahrzeuge einführen. Jedes Auto bestehe aus 6.000 bis 8.000 Teilen.

„Ein großer Vorteil der additiven Fertigung wie mit HP Metal Jet ist, dass man schnell mit der Produktion beginnen kann“, so Göde. Fertigung per 3D-Druck wird additiv genannt, weil die Werkstücke in Schichten aufgebaut werden, die nacheinander zugefügt und verbunden – also addiert – werden.

HP ist bereits in der Massenfertigung von Kunststoffteilen aktiv und betritt jetzt mit dem Metalldruck einen Markt, der von Unternehmen wie General Electric beherrscht wird. Bislang wird Metall-3D-Druck aufgrund hoher Kosten und langsamer Geschwindigkeit nur für Kleinstserien mit hoher Wertschöpfung eingesetzt, zum Beispiel beim Turbinenbau. HP verspricht wettbewerbsfähige Kosten bei Serien von bis zu 50.000 Stück.

Außerdem sollen die von den „Laser Jet“-Papierdruckern abgeleiteten 3D-Geräte eine höhere Geschwindigkeit durch mehr Druckköpfe ermöglichen. Auch die Qualität soll dank vierfach redundanter Druckdüsen hoch sein. So sollen bei verstopften Düsen keine Ausfälle bei den Werkstücken auftreten.

„Der zwölf Billionen Dollar große Fertigungsmarkt ist mitten in einer Revolution“, ist sich Dion Weisler, CEO von HP, sicher. Die potenziellen Auswirkungen von 3D-Metallmassenproduktion seien „gewaltig“. Allein Autoindustrie, Maschinenbau und Medizinindustrie produzierten schon „Milliarden von Teilen jedes Jahr“, für die der Metalldruck künftig eingesetzt werden könne.

HP zielt auch auf kleinere Unternehmen ab

HP will den 3D-Metalldruck möglichst schnell im breiten Markt durchsetzen und plant deshalb für das erste Halbjahr 2019 zusätzlich den Start des „HP Metal Jet Production Service“.

Unternehmen können dann die Designs ihrer Werkstücke bei HP hochladen: Spezialisten prüfen dann, ob die Teile so hergestellt werden können oder modifiziert werden müssen. Danach werden die Aufträge nach den Kundenwünschen an Auftragsproduzenten weitergegeben.

Mit diesem Service verfolgt HP mehre Ziele: Kleinere Unternehmen, die sich keine speziellen 3D-Produktdesigner leisten können, sollen ebenfalls von der neuen Technologie profitieren. Zudem soll die Auslastung der teuren Maschinen bei den ersten HP-Druckerkunden im Betabetrieb schnell steigen und die Weiterentwicklung der Technik beschleunigt werden. An Unternehmenskunden sollen die „Metal Jet“-Drucker ab Anfang 2020 ausgeliefert werden.

Startseite

Mehr zu: Ab 2020 in Serie - HP will mit Metall-3D-Druckern die Produktion in Unternehmen revolutionieren

0 Kommentare zu "Ab 2020 in Serie: HP will mit Metall-3D-Druckern die Produktion in Unternehmen revolutionieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote