Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Achim Wambach Chef der Monopolkommission sieht Vorteile bei Fusion von Vodafone mit Unitymedia

Vodafones Kauf von Unitymedia könnte den Breitbandausbau beschleunigen, so Achim Wambach. Doch in einem Gebiet könnte der Deal Nachteile bringen.
Kommentieren
Vodafone/Unitymedia: Chef der Monopolkommission sieht Vorteile Quelle: Reuters
TV-Kabel

Vodafones Kabelnetz wird nach der Übernahme ganz Deutschland abdecken.

(Foto: Reuters)

Berlin Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission, sieht durch die Fusion von Vodafone und Unitymedia Vorteile für den Ausbau des schnellen Internets in Deutschland.

„Die Fusion von Unitymedia und Vodafone schafft einen großen neuen Spieler auf dem Breitband-Markt, was den Wettbewerb dort beleben wird. Das wird eine positive Wirkung auf den Breitbandausbau haben“, sagte er dem Handelsblatt.

Vodafone hatte in dieser Woche mitgeteilt, dass das Unternehmen den Kabelanbieter Unitymedia übernimmt. Die Wettbewerbsbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen.

„Probleme für den Wettbewerb könnte es auf dem Kabelmarkt geben, also bei der Übertragung von TV-Programmen über das Kabel“, sagte Wambach. „Es kommt jetzt darauf an, wie schwer für die zuständige Wettbewerbsbehörde die Vorteile auf dem Breitbandmarkt gegenüber den möglichen Nachteilen auf dem Kabelmarkt wiegen.“

Startseite

0 Kommentare zu "Achim Wambach: Chef der Monopolkommission sieht Vorteile bei Fusion von Vodafone mit Unitymedia"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote