Adblock Plus Browser soll Werbung blockieren

Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus planen den nächsten Schritt: Mit einem eigenen Browser wollen sie Chrome und Firefox Konkurrenz machen. Dabei ist schon die Anwendung sehr umstritten.
Kommentieren
Adblock soll unerwünschte Werbung blockieren. Quelle: dpa
Add-on in der Krtitik

Adblock soll unerwünschte Werbung blockieren.

(Foto: dpa)

BerlinDer umstrittene Online-Werbeblocker Adblock Plus bietet künftig zusammen mit dem Software-Unternehmen Maxthon einen eigenen Webbrowser an. Zunächst werde man die Software für Windows-PCs veröffentlichen, später auch für das Mac-System OS X, kündigten die Unternehmen am Mittwoch an. Der Browser soll automatisch „störende“ Werbung blockieren.

Als Erweiterung für die populären Browser Firefox und Chrome wird Adblock Plus bereits von vielen Millionen Nutzern eingesetzt. Die Software wurde nach Angaben des Unternehmens mehr als 300 Millionen Mal heruntergeladen. Der Blocker ist umstritten, weil ein Abstimmungs-System in der „Adblock-Plus-Community“ zur geblockten „störenden“ Werbung den Kritikern als nicht transparent erscheint. Außerdem stören sich Werbeunternehmen daran, dass sie für die Aufnahme in eine Freischaltungsliste von Adblock Plus zu Kasse gebeten würden und sich quasi freikaufen müssten. Zuletzt war Microsoft deswegen in die Schlagzeilen geraten.

Gute Alternativen zu Google
huGO-BildID: 39717418 FILE - In this April 17, 2007 file photo, exhibitors work on laptop computers in front of an illuminated sign of the Google log
1 von 8

Wenn es in Deutschland um Web-Suche geht, steht der US-Konzern Google weit an der Spitze. Nicht umsonst sprechen viele auch von „googeln“, wenn sie etwas im Netz recherchieren. Auch zahlreiche andere Dienste des Unternehmens wie E-Mail, Textverarbeitung, Übersetzung oder Kartendienste sind weit verbreitet.

Laut einer Statista-Umfrage wurde Google im September dieses Jahres für 94,8 Prozent aller Suchanfragen in Deutschland genutzt - ein Quasi-Monopol, welches das EU-Parlament gerne auflösen würde. Dabei existieren zahlreiche Alternativen für die Suche und auch die meisten anderen Google-Dienste. Hier eine Auswahl.

Nur eine der vielen Alternativen zu Googles Suchmaschine ist «DuckDuckGo». Foto: DuckDuckGo
2 von 8

Suche

Es muss nicht immer Google sein, auch Microsofts Bing oder die Suchmaschine Yahoo liefern gute Suchergebnisse. Darüber hinaus gibt es zahlreiche kleinere Anbieter wie Blekko, Startpage, DuckDuckGo oder Qwant. Sie haben alle ihre eigenen Stärken – etwa Auflistung der Suchergebnisse nach Genre, anonyme Suche oder eine besonders gute Videosuche. Am Anfang kann der Umstieg aber gewöhnungsbedürftig sein.

Brüssel soll Klage gegen Microsoft im Browser-Streit vorbereiten
3 von 8

Browser

Wer Google aus dem Weg gehen will, sollte auch dessen Browser Chrome meiden. Der ist zwar flott und bietet durch Add-ons Möglichkeiten zum Datenschutz. Wer allerdings die Adresszeile nutzt, nutzt auch automatisch die Google-Suche.

Als Alternative bietet sich Mozillas Firefox an. Dort muss aber im Suchfenster zunächst Google durch eine neue Standardsuchmaschine ersetzt werden. Auch der norwegische Browser Opera leistet gute Dienste.

huGO-BildID: 39664950 This combination of screen shots shows mapping apps, from left, Apple Maps for iPhones, Microsoft Here for Lumia-branded Window
4 von 8

Karten

Als Alternative zum Platzhirsch Google Maps gibt es beispielsweise den offenen Kartendienst Openstreetmap. Auch Microsofts Suchmaschine Bing hat mit Bing Maps ein brauchbares Angebot, Nokia baut seinen Kartendienst Here immer weiter auf. Auch Apples in iOS und Mac OS-X integrierte Kartensoftware hat ihre Kinderkrankheiten mittlerweile überwunden.

E-Mail
5 von 8

E-Mail

Gerade beim E-Mail-Versand gibt es unzählige Alternativen zu Gmail. Vom Gratisanbieter bis hin zum bezahlten Konto bleibt kaum ein Anspruch unerfüllt. Große Anbieter wie Outlook.com bieten auch einen ähnlichen Funktionsumfang mit Kalender.

Wer sichergehen will, dass die eigenen Mails nicht zu Werbezwecken analysiert werden, sollte sich für kleine Anbieter entscheiden, die Mails nicht nur verschlüsselt senden, sondern auch verschlüsselt speichern. Nur einige von vielen Beispielen dafür sind Posteo, Aikq, ProtonMail oder Startmail.

A man tries to get connected to the youtube web site with his tablet at a cafe in Istanbul
6 von 8

Video

Youtube ist riesig, doch auch andere Anbieter haben gute Datenbanken und eine aktive Teilnehmergemeinde. So zum Beispiel vimeo.com: Hier gibt es neben Amateurvideos auch zahlreiche Uploads von Künstlern und Musikern.

Dailymotion aus Frankreich erinnert optisch stark an Youtube und bietet gut sortierte Themenkanäle. Kleines Plus: Hier werden viele Clips gezeigt, die bei Youtube aussortiert wurden. Wer sich besonders für Musik interessiert, sollte tape.tv ausprobieren.

Base
7 von 8

Dokumentensuche

Statt Google Scholar für die Suche nach Forschungstexten zu nutzen, können Studenten auch Suchdienste wie BASE (Bielefeld Academic Search Engine) nutzen.

Till Faida, Mitgründer und Geschäftsführer des Kölner Adblock-Plus-Betreibers Eyeo, erklärte, die Idee dahinter sei nicht, die gesamte Werbung im Netz zu beseitigen. „Es geht vielmehr darum, Werbung akzeptabel zu machen - durch den Verzicht auf irritierende und aufdringliche Werbeformate.“ Zudem solle der Nutzer hundertprozentige Kontrolle darüber erhalten, was er oder sie im Internet sehen wolle und was nicht.

Der Browser Maxthon wurde ursprünglich vor über zehn Jahren als Variante des Internet Explorers („MyIE“) in China entwickelt, und hatte von Anfang an einen Werbeblocker integriert. Das Unternehmen ist aber auch seit einigen Jahren in den USA präsent. Das Maxthon-Programm setzt inzwischen technisch auf den Chrome-Browser von Google auf. Das Unternehmen beziffert die Nutzerbasis auf 120 Millionen Menschen weltweit. Viele davon dürften die Maxthon-App für Android-Geräte nutzen, da Maxthon als Browser auf dem Personal Computer zuletzt kaum noch in Erscheinung getreten war.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Adblock Plus - Browser soll Werbung blockieren

0 Kommentare zu "Adblock Plus: Browser soll Werbung blockieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%