Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktie nachbörslich mit Kurssprung IBM-Milliarden nutzen Mitarbeitern nichts

Das gute Dienstleistungs- und Softwaregeschäft hat das IBM-Ergebnis im zweiten Quartal auf 1,82 Milliarden Dollar steigen lassen. Das teilte der US-Computer-Konzern am Montag in Armonk im Bundesstaat New York mit. Die Analysten waren mehr als zufrieden. Die IBM-Aktie legte kräftig zu.
Der Protest der Mitarbeiter gegen Entlassungen reißt nicht ab. Foto: dpa Quelle: dpa

Der Protest der Mitarbeiter gegen Entlassungen reißt nicht ab. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB ARMONK. Die Mitarbeiter haben vom Milliardengewinn allerdings nichts. Zeitgleich mit dem excellenten Ergebnis kündigte IBM an, weltweit 14 500 Stellen streichen zu wollen. Das sind 1500 mehr als ursprünglich geplant und im Mai verkündet. Die europäischen Beschäftigten trifft es besonders hart. Hier sollen mehr als 10 000 Arbeitsplätze wegfallen, vor allem in der Dienstleistungs-Sparte. Nach Zahlen aus dem Mai werden alleine in Deutschland 1300 der 25 000 Stellen gestrichen.

Die Zahl der wegfallenden Arbeitsplätze sei nun höher als ursprünglich geplant, da es in Europa eine gute Akzeptanz der freiwilligen Programme gegeben habe. Von Juni bis Mitte Juli seien bereits 8000 Mitarbeiter ausgeschieden, teilte IBM mit.

IBM-Finanzchef Mark Loughridge bezifferte die angefallenen Sonderbelastungen durch die Entlassungen auf 1,7 Milliarden Dollar vor Steuern. Schon auf kurze Sicht soll sich die Entlasswelle aber rechnen. IBM geht in der weiteren Jahreshälfte von Kostenersparnissen von 500 Millionen Dollar aus. 2006 sollen dann 1,3 Milliarden Dollar eingespart werden.

Dann dürfte der operative Gewinn noch weiter steigen, der im zweiten Quartal schon auf 1,82 Milliarden Dollar nach 1,74 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum zulegte. Die Kosten für Aktienoptionen der Mitarbeiter sind dabei schon herausgerechnet. Auf die einzelne Aktie runtergebrochen sind das 1,12 nach 1,01 Dollar. Die Wall Street war nur von einem Quartalsgewinn von 1,03 Dollar je Aktie ausgegangen.

Der Umsatz war allerdings mit 22,3 Milliarden Dollar leicht rückläufig. Das sind 3,6 Prozent weniger als in der entsprechenden Vorjahreszeit. Das kam vor allem durch den Verkauf der PC-Sparte Ende April. Sie steuerte nur noch 557 Millionen Dollar zum Umsatz bei. Klammert man das PC-Geschäft ganz aus, dann gab es gegenüber dem zweiten Quartal 2004 einen Umsatzanstieg von sechs Prozent

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%